Startseite » Gefühle

Schlagwort: Gefühle

Schwangerschaft als Zeit der Selbstfindung

Schwangerschaft - Zeit der Selbstfindung

Schwangerschaft ist eine Zeit großer Veränderungen. Ein Nebeneffekt dieser Transformationskraft kann sein, dass du das Bedürfnis hast, alles abzustreifen, was sich für dich nicht (mehr) stimmig anfühlt. Wenn du es zulässt, kann die Schwangerschaft auch eine Zeit der Selbstfindung sein.

Neugeburt als Frau und Mutter
Am Ende der Schwangerschaft wird nicht nur dein Kind geboren, sondern auch du als Mutter. So gehst also auch du durch einen Wandlungsprozess, der über die physische Veränderung hinausgeht und dich als ganzen Menschen einbezieht. Viele Frauen fühlen sich nach der Geburt auch wie neugeboren.

Kraft der Gefühle
Dieser Prozess der Neu-Findung geht meist mit starken Gefühlen einher. Gefühle zeigen an, wenn etwas gerade nicht richtig oder passend ist und sie geben den Dingen und Momenten einen ganz besonderen Wert. Dank der Gefühle erhältst du wertvolle Impulse, in welche Richtung du dich weiterentwickeln kannst und was du lieber loslassen solltest.

Emotionale Veränderungen in der Schwangerschaft
Wenn du während der Schwangerschaft auf deine Gefühle achtest, dann wirst du dein inneres Wachstum verfolgen können. Hier drei Tipps, wie du dir deiner Gefühle und ihrer Bedeutung für deinen Entwicklungsprozess bewusst werden kannst:

Drei Tipps für den Umgang mit Gefühlen in der Schwangerschaft

  1. Wenn du ein Gefühl verspürst, halte inne und frage dich, was du genau empfindest. Geh nicht darüber hinweg, sondern nimm dir Zeit. Gib dem Gefühl einen Namen. So holst du es aus dem Bereich des Unbewussten.
  2. Wenn du dir des Gefühls bewusst bist, dann geh einen Schritt zurück und überlege, wann du das Gefühl bekommen hat und was deine Empfindung ausgelöst hat. Nicht immer gibt es hier eine eindeutige Antwort.
  3. Habe den Mut, dich zu fragen, was das Gefühl dir sagen will. Welchen Hinweis will es dir geben? Keine Angst, ein Gefühl zu benennen und wahrzunehmen, heißt nicht, dass du dein Leben auf der Stelle verändern musst. Nimm es als Inspiration und Geschenk, dir selbst bewusster zu werden. Häufig will ein Gefühl nur gesehen werden, um dann weiterzuziehen.

Die Schwangerschaft kann neue (Selbst-)Erkenntnisse in dir wachrufen. Jetzt hast du besonders guten Zugang zu deinem wahren Selbst. Viel Freude an und mit dir!

Lachen – die Geheimwaffe des Körpers

Lachen ist eine angeborene Fähigkeit und eine echte Geheimwaffe des Körpers gegen Angst und Anspannung. Lachen drückt Lebensfreude aus und erzeugt in dir ein Gefühl der Sicherheit und Entspannung. Man sagt, Lächeln sei die kürzeste Verbindung zwischen zwei Menschen. Diese allgemeine Weisheit trifft ganz besonders auch auf die Verbindung zwischen dir und deinem (ungeborenen) Kind zu. Bei der Geburt ist Lächeln eine echte Geheimwaffe.

Lächeln – Die kürzeste Verbindung zwischen zwei Menschen

Deinem Kind geht es gut, wenn es dir gut geht. Fühlst du dich wohl und sicher, so ist es auch dein Kind. Lachen drückt diese Lockerheit aus. Doch Lachen lockert nicht nur dein Gemüt auf, sondern entspannt – wie auch Weinen – ganz ungemein. Lachen löst innere Anspannung dadurch, dass du beim Lachen automatisch tiefer atmest. Lächeln reicht übrigens schon, um die Geburt um ein Vielfaches entspannter und leichter für dich zu machen.

Lockerer Kiefer beim Lächeln lockert den Muttermund

Der Clou am Lächeln während der Geburt ist: beim Lächeln lockert sich deine Kiefermuskulatur und deine Gebärmutter kann sich so leichter öffnen. Mund und Muttermund sind miteinander verbunden und ein offener Mund daher ein Schlüssel für einen entspannten Geburtsverlauf. Behalte das Bild bei dir und versuche bei der Geburt so oft wie möglich zu lächeln.

Lächeln regt die Hormonausschüttung an

Außerdem meldest du mit einem Lächeln im Gesicht deinem Körper zurück, dass du seine Anstrengungen, dein Kind zu gebären, willkommen heißt und ihn unterstützt. Dein Körper produziert während der Geburt ein hohes Maß an Oxytocin, das sogenannte Liebeshormon. Dieses Hormon bewirkt die Öffnung der Gebärmutter und es löst Gefühle von Liebe, Freude und Dankbarkeit in dir aus, wenn du diese Empfindungen als Geburtserfahrung für dich als Möglichkeit zulässt. In dem die eine Welle mit einem Lächeln versuchst aufzunehmen, kurbelst du die Ausschüttung des Hormons zusätzlich an.

Lächeln als Ausdruck der Freude regt Geburtsverlauf an

Geboren aus einer Welle der Freude, wie die Essenz von FlowBirthing heißt, ist also durchaus wörtlich gemeint, d.h. körperlich zu interpretieren. Dein Körper ist dazu bereit, dir das Geschenk einer Geburt in Freude zu machen, deine Aufgabe ist es, deinem Körper dabei zu vertrauen und ihn dabei zu unterstützen, in dem du bewusst mit einem Gefühl der Neugierde und Freude in die Geburt gehst. Bewusstes Lachen oder Lächeln kann dir dabei wertvolle Hilfe und ein Katalysator sein.

Lächeln kann Frau lernen

Lachen kannst du übrigens lernen. Bei vielen ist die angeborene Fähigkeit im Lauf des Lebens verschüttet gegangen. In Deutschland wächst die Zahl der Lachclubs stetig, die Menschen dabei helfen, ihre Lebensfreude wiederzufinden und die befreiende Wirkung von Lachen für sich kennenzulernen. Du kannst dir und deinem ungeborenen Kind keinen größeren Gefallen tun, als glücklich und frohen Herzens durch die Zeit von Schwangerschaft und Geburt zu gehen.

Nimm die Herausforderungen des Lebens und der Geburt mit einem Lächeln. Das ist der „Königinnenweg“!