Startseite » Bewusste Schwangerschaft

Kategorie: Bewusste Schwangerschaft

FlowBirthing Blog Bewusste Schwangerschaft

Tanzen während der Geburt – Kreißsaalvideo begeistert

Goettin Olokukurtilisop artedea

Aktuell begeistert ein Video aus dem Kreißsaal das Netz: Eine Gebärende und ihre Hebamme tanzen zu Shakira und schwingen ordentlich die Hüften. Das Video hat es sogar ins Fernsehn bei Punkt 12 geschafft. Hoffentlich auch bald in die Herzen der Schwangeren, um dort die Angst zu vertreiben und Vorfreude auf die Geburt wachsen zu lassen. Denn was uns exotisch und besonders anmuten mag: war einst die Regeln: Tanzen und Singen/Tönen ist ein uralter Weg die Kinder auf die Welt zu bringen. Zeit wird es, dieses Bild der Freude wieder in unsere Köpfe zu bringen – nicht die schreiende, sich quälende Frau. Lasst das ab heute einfach Geschichte sein! Bringen wir die Begeisterung zurück und lassen Geburt wieder zum Fest des Lebens werden. Tanzt euch frei!

Geburt als Freudentanz

Unsere Bilder über Geburt sind kulturell überformt. Es drückt sich in ihnen eher unsere Geisteshaltung aus als das, was Geburt wirklich ausmacht. Geburt war durch die Erbsünde Jahrhunderte lang eine Strafe Gottes an den Frauen. Das ist natürlich Quatsch – klar. Aber die Bilder wirken im kollektiven Unterbewusstsein nach. Wir erwarten Schmerzen und qualvolle Stunden, also bekommen wir auch mehr Schmerzen und lange Geburten. Warum: Auch weil wir die ursprünglich förderlichen Bilder rund um Schwangerschaft und Geburt vergessen haben, durch die kulturelle Überschreibung.

3 Garanten für eine freudvolle Geburt

  1. Singen. Es gibt Tönen in Indien, Joiken in Schweden, Heilgesang indigener Hebamme aus Südamerika, Seelenlied in Afrika, diese weltweite Verbreitung lässt sich nicht einfach übergehen. Wirkung ganz klar: Singen fördert die Gesundheit, durch die Atmung, aber auch durch den Umstand, dass nur singen kann wer Körper, Seele und Geist miteinander harmonisch verbunden hat. Noch deutlicher wird die Bedeutung für die Schwangerschaft, wenn wir den Übersetzungsfehler, den Hanna Strack, evangelische Pastorin, aufgedeckt hat, der seit der Antike tradiert wird: Seele heißt wörtlich übersetzt Kehle, beinhaltet also das ganzheitliche Schwingen. Und wir wissen ja: das Universum besteht aus Schwingung und Klang. Singen/Tönen öffnet Räume in uns, weitet und dehnt uns aus bis ins Universum und die weibliche Schöpfungskraft ganz sich wirkungsvoll entfalten ohne innere Widerstände.

  2. Tanzen. Singen und Tanzen gehen Hand in Hand und haben die gleiche wirkungsvolle Kraft. Seit Urzeiten werden die Schöpfungsgeschichten getanzt und gesungen. Bauchtanz ist eine sehr wirkungsvolle Vorbereitung auf die Geburt, da es die weibliche Kraft erweckt. Zum einen, da er die Bauchregion in den Mittelpunkt stellt und Verbindung schafft und durch die kreisenden Bewegungen dazu beiträgt, dass das Kind in das Becken rutschen kann. Sehr wirkungsvoll, wenn sich das Baby – aufgrund zu vielen Sitzens in der Schwangerschaft – nicht dreht. Hüftkreisen während der Geburt hilft dem Baby ebenfalls, wie auf einer Rutsche in den Geburtskanal zu gleiten. Dabei imitiert das Kreisen die Elipsenform auf der auch die Gestirne durch den Kosmos kreisen. Dabei entsteht eine Spiralbewegung. Spirale ist das Symbol für Leben und Transformation und unterstützt den Geburtsvorgang vortrefflich.

  3. Lächeln. Lächeln ist die kürzeste Verbindung zwischen zwei Menschen und ihren Seelen, so heißt es. Das gilt in besonderer Weise für Mutter und Kind. Lächeln bringt gute Laune, lächeln trägt zur Entspannung bei und ist während der Geburt eine echte Geheimwaffe: Lächeln fördert die Ausschüttung der geburtsförderlichen Hormone und trägt zur Öffnung der Gebärmutter bei. Ein lockerer Kiefer führt zur Entspannung und erleichtert die Eröffnungsphase. Den Kiefer während der Geburt aktiv zu lösen, kann wahre Wunder wirken. Lächeln signalisiert dem Baby im Bauch: alles ist ok, ich bin sicher und beschützt. Die Welt freut sich auf mich. Ich bin willkommen.

Tanzen unter der Geburt

Wem das zu „einfach“ ist und es nicht glauben kann, weil die alten Glaubenssätze noch so fest verankert sind, der möge sich unbedingt das Video anschauen. So kann es aussehen, super weiblich und kraftvoll auf den Geburtswellen zu surfen! Geboren aus einer Welle der Freude –  der Untertitel von FlowBirthing wird hier sichtbar!

Die Gebärende tanzt mit Freude und das Kind war schon 30 Minuten später da! Das ist der WEG: Tanzt und singt eure Kinder ins Leben – so heißt es schon in der FlowBirthing-Lebensmusik (hier gratis zu hören) und im Vorwort meines Buches!

Das Wunder der Geburt – Jetzt im Kurs erfahren

Schwangerschaft und Geburt sind mehr als körperliche Prozesse. Sie berühren die Frau in ihrem ganzen Sein. Ihr körperliches Befinden ist ebenso bedeutsam auf den Verlauf von Schwangerschaft und Geburt wie ihre Emotionen, ihre Gedanken, ihre Erfahrungen, ihre Sicht auf das Leben und Frausein. Erst diese ganzheitliche Herangehensweise und inwendig weibliche Beschäftigung mit Schwangerschaft und Geburt bringt das Wunder der Geburt hervor. Jetzt im FlowBirthing-Kurs erfahren!

Für das Wunder der Geburt die Komfortzone verlassen 

Wer sich auf die ganzheitlichen Prozesse in der Schwangerschaft einlässt, hat die Chance, sich und das Leben neu kennenzulernen. Wer die Power der Schwangerschaftshormone zu nutzen weiß und sich aus der Komfortzone heraus traut, erweitert nicht nur seinen Horizont und findet mehr zu sich, sondern bereitet sich auch optimal auf die „Grenzerfahrung“ Geburt vor. Denn nur das eigene Selbst- und Körperbewusstsein und die Verbindung zum Baby im Bauch sind wirkliche Stützen für eine sichere, natürliche Geburt aus eigener Kraft.

Für das Wunder der Geburt bereit werden mit FlowBirthing-Kurs

Endlich ist es soweit – du kannst die Philosophie von FlowBirthing auch gezielt in einem FlowBirthing-Kurs aktivieren und dir zu eigenen machen. Es geht weniger um Tools und Techniken als darum, dich in deiner Selbst-Wahrnehmung, Selbst-Vertrauen, Selbst-Bewusstsein zu fördern und auf dem Weg in deine Selbst-Ermächtigung und Selbst-Verantwortung zu begleiten. Am 18. November 2017 startet bundesweit der 1. FlowBirthing-Kurs in Berlin. Anmeldung hier!

FlowBirthing-Mentorinnen stehen dir zur Seite

Der FlowBirthing-Kurs wird angeboten von Sophia Bialaschik. Sie ist eine von 10 engagierten jungen Frauen, selbst Mutter eines kleinen Kindes, die andere Frauen auf ihrem Weg hin zu einer kraftvollen, inspirierenden Geburtserfahrung begleiten dir in 5 Einheiten zeigen, wie du die Zeit der Schwangerschaft nutzen kannst, um dir selbst, deinem Kind, dem Mamasein und den Kraftquellen in dir näher zu kommen. FlowBirthing-Kurse sind Einstimmung auf die Geburt at its BEST: Betreuung, Entängstigung, Sinn und Training! Mehr zu den einzelnen Angeboten der FlowBirhting-Mentorinnen, die auch 1:1 Coaching online wie offline anbieten!

Welle statt Wehe – warum es ein neues Wort braucht

Mit Worten schaffen wir Realitäten. Es ist also nicht egal, welche Worte wir verwenden – auch und ganz besonders im Zusammenhang mit Schwangerschaft und Geburt sind die Worte wohl zu wählen. Viele Worte kommen aus dem medizinischen Kontext und sind wenig geeignet, die Vorfreude und das Wunder der Geburt zum Ausdruck zu bringen. Das gilt in ganz besonderer Weise für das Wort Wehe. Dieses Wort stammt aus einem historischen Kontext, der Frauen schwächen sollte. Erfahre hier, warum du das Wort nicht mehr verwenden solltest.

Das Wort Wehe ist belastet und belastet dich

Wehe ist ein Wort aus dem Mittelalter. Es kam in die Welt als Rufmord für Hebammen, die mit einem Berufsverbot belegt waren, weil sie nicht nur Frauen unter der Geburt bestanden, sondern eben auch weise Frauen und vor allem Priesterinnen des alten Mutterglaubens waren. Ihr Macht sollte gebrochen werden um den Weg frei zu machen für den neuen Glauben an Gott den Vater. So wurden die Hebammen kurzer Hand als Wehemütter bezeichnet, die, wenn sie ins Haus kommen, den Schmerz und das Klagen ins Haus bringen.

Das Wort Wehe verdeckt die wahre Dimension der Geburtsarbeit

Um das Wort Wehe salonfähig zu machen, wurde kurzer Hand das ursprüngliche Wort neu interpretiert. Das Ausgangswort etzev wird in der Bibel nur im Kontext von Geburt mit dem Wort Wehe, welches den Schmerz voreinstellt in unserer assoziativen Wahrnehmung, übersetzt. In jedem anderen Zusammenhang heißt das Wort schlicht Arbeit verrichten. In den Wehen liegen heißt also nichts anderes als die Arbeit einer Frau verrichten. Es ist die Arbeit des Lebens schlechthin. Das englische Wort labour für Arbeit und Wehe spiegelt das wieder. Eine Arbeit tun hat erst einmal nichts mit Schmerzen zu tun. Sie kann leicht, anstrengend, freudig, herausfordernd sein, je nachdem wie wir an die Arbeit heran gehen. Das Wort Wehe zu streichen aus unseren Gedanken  und Wortschatz macht uns also frei, die Geburtserfahrung so zu erleben, wie sie für uns gedacht ist. Ohne den voreingestellten Schmerz durch das Wort Wehe wird der Blick frei dafür, dass jede Geburt das Potential einer ekstatischen, kraftvollen, spirituellen, inspirierenden Erfahrung in sich trägt.

Welle statt Wehe gibt einen Kraftschub 

Im Grunde geht es in der Vorbereitung auf die Geburtsarbeit darum, ein Worte zu finden, das dem Wunder der Geburt nahe und die stattfindenden Prozesse so beschreibt, das es dich weit und frei macht und in deine Kraft führt und eben nicht beängstigt. Ein wundervolles Wort, ist das Wort Welle steht Wehe. Es weckt in uns Bilder, die das beschreiben, was sich auch körperlich abspielt: eine Welle kommt, eine Welle baut sich auf, eine Welle zieht sich zurück. Es ist also kein Dauerschmerz, sondern ein kommen und gehen in dem für dich und dein Kind einzigartigen Geburtsrhythmus. Es verbindet dich mit der weiblichen Quelle aus der einst alles Leben hervorgegangen ist und bringt dich in Verbindung mit dem Element Wasser, das für Leben, für Emotionen, für weiche Kraft steht. Das Wort Welle bringt dich in den Flow. Lerne also die Welle zu reiten und erfahre den Kraftschub, den jede Welle für dich bereit hält und dich deinem Kind leichter, freudvoller, kraftvoller näher bringt so wie dich eine Welle mühelos an den Strand spült, wenn du dich ihr nicht entgegenstellst aus Angst oder Unwissenheit, vielmehr beherzt hinein springst und dich vertrauensvoll treiben lässt.

Wehe im Sinne von Wehen – warum nicht?! 

Denkbar wäre auch eine Neu-Interpretation des Wortes Wehe als einen Lufthauch, der die Blätter mühelos empor und auch dich luftig leicht durch den Geburtsprozess weht. Das mag eine schöne Metapher sein, sie ist nur weniger kraftvoll als das Wort Welle. Denn das Wort im Sinne von Wehe ist dem Element der Luft, als dem Bereich des Geistes und Verstandes zugeordnet. Das ist insofern problematisch, da Geburt ja bekanntlich ein körperlich-spiritueller Prozess ist, der eben nicht im Kopf, sondern im Körper und aus den Tiefen des Seins heraus stattfindet. Die Urkraft die sich während der Geburt zeigt, ist die weibliche Schöpfungskraft, die in allem fließt, was ist. Je klarer wir uns auch verbal anbinden an die weibliche Kraft, desto leichter werden uns auch die Kräfte dahinter zugänglich.

Mein Wunsch ist es: dass wir soweit kommen uns einfach in die Welle der Geburt geben zu können, vertrauensvoll den Flow in uns fließen zu lassen ohne Worte für das Wunder finden zu müssen. Einfach die wundervollste Arbeit der Welt vollbringen: als Mittlerin zwischen Himmel und Erde Leben zu schenken. So wurden Gebärende einst gesehen und wer in diese Haltung findet, findet Segen und Schutz der All-Mutter für die göttliche Aufgabe des Lebens schenken.

FlowBirthing Mentorinnen der ersten Generation!

Hilfe und Unterstützung in der Schwangerschaft annehmen

Echte Pionierinnen und Frauen mit Herz und Verstand, beseelt von einer neuen bzw. uralten weiblichen Geburtskultur. Ab sofort begleiten sie Frauen und führen sie zu Geburten im Vertrauen auf die weibliche Kraft.

Es war einfach nur magisch, welch starkes Band in den letzten Wochen zwischen uns gewachsen ist. 10 kraftvolle, bewusste, herzliche, erfahrene, einzigartige junge Frauen, die jede auf ihre Art einfach wundervoll ist. Wir alle haben die Magie und Kraft, die in FlowBirthing liegt gespürt. Die weibliche Kraft hat uns in den FlowBirthing-Kreis geführt.

Die FlowBirthing-Mentorinnen sind ein Geschenk für die schwangeren Frauen

Ich bin unendlich dankbar für den Austausch und berührt von der echten Begeisterung der Mentorinnen, sich für Schwangere aus ganzem Herzen einzusetzen. Jede einzelne ist einfach ein Geschenk und die beste Botschafterin für FlowBirthing, die ich mir wünschen kann.

Mit diesen wundervollen, beseelten Frauen bekommt meine Vision Flügel. Ich spüre und vertraue fest darauf, dass die Tage traumatischer Geburten in Angst und Ohnmacht gezählt sind und eine neue Ära beginnt. Selbst-bewusste Geburten aus einer Welle der Freude.

Sie sind für dich da:

Yamina, Sophie, Rebecca, Anabel, Marina, Karin, Pia, Claudia, Sophia, Sabrina. 

Begleitung durch die Schwangerschaft und Einstimmung auf die Geburt at its BEST: Betreuung – Entängstigung-Sinn-Training

FlowBirthing-Mentorinnen begleiten Frauen mit dem Wunsch, die Transformationsprozesse der Schwangerschaft bewusst als Zeit des inneren Wachstums und der Selbstentfaltung zu nutzen und die Welle der Geburt reiten zu lernen. Dank der FlowBirthing Kurse und 1:1 Beratung können nun alle Frauen den für sich stimmigen Weg zu ihrem Kind und in ihre Kraft finden.

Bewusste Schwangerschaft und Geburt sind der Schlüssel in eine Welt getragen von Liebe und Vertrauen. Die Kinderseelen, die jetzt geboren werden, wünschen sich genau diesen Start ins leben. Die 10 neuen FlowBirthing-Mentorinnen ebnen den Weg.

Ein großer Fest- und Freudentag nicht nur für die Mütter und Kinder. Für uns alle! Herzlichen Glückwunsch!!!

Viel Freude und Erfolg in eurem Sein als FlowBirthing-Mentorin.

Eure Kristina Marita

Lebensrucksack – was packst du ein?

Nimm die Geburt wie ein Abenteuer, so heißt es in der FlowBirthing-Lebensmusik. Und tatsächlich gleicht die Geburtserfahrung einer Abenteuerreise. Wir sind voller Vorfreude und Aufregung auf die Erlebnisse, die auf uns warten, machen uns vorher viele Gedanken und können uns doch keine Vorstellung machen, was auf uns zu kommt. Das macht uns Angst und wir fragen uns, ob wir der Erfahrung gewachsen sind oder was das Leben an Überraschungen für uns bereit hält. Doch packen wir den Lebensrucksack, so dass wir gut versorgt sind auf der Geburtsreise?

Was nimmst du mit auf die Reise?

Im Unterschied zu einer echten Reise machen wir uns meinst allerdings wenig Gedanken, was wir auf die Reise mitnehmen. Gemeint ist hier nicht der Krankenhauskoffer, den es zu packen gilt. Nein, dir Frage zielt darauf ab, welche Dinge du in deinen „Lebensrucksack“ mit nimmst, denn du gehst auf eine Reise des Lebens, die dich unterstützen und stärken.

Lebensrucksack

Es gibt tatsächlich so etwas wie den Lebensrucksack, den wir alle mit uns herum tragen. Darin sind die Erfahrungen, Talente und das, was uns unsere Eltern mit auf die Lebensreise gegeben haben. Aber ist der Lebensrucksack auch gut gefüllt für die Geburtsreise? Vieles deutet darauf hin, dass dies nicht mehr einfach so ist, weil wir vom natürlichen Leben immer mehr abgeschnitten sind und wir vor allem auch seit Jahrtausenden in einer männlich dominierten Welt leben, in der die positive Geburtserfahrung, das weibliche Weisheitswissen, das selbstverständlich von Mutter zu Tochter weitergegeben wird, um aus eigener Kraft heraus sicher und leicht gebären zu können, an den Rand gedrängt wurde bzw. auch durch die kulturellen Überformungen von Weiblichkeit und Geburt etwa durch das Konstrukt der Erbsünde mit der Folge, dass Frauen unter Schmerzen gebären sollen als Buße, in ihr Gegenteil verkehrt wurde.

Aufbruch im 21. Jahrhundert

Dies muss aber nicht so bleiben. Wir Frauen haben es immer noch in der Hand, wie wir gebären wollen. Und wenn wir uns wieder eine natürliche, kraftvolle, leichte, freudige Geburt wünschen, dann gilt es den Lebensrucksack neu zu packen. Dies ist eine mentale Aufgabe, die den Willen erfordert, das allgemein akzeptierte Denken zu hinterfragen und bei sich selbst genau hinzuschauen, um sich wieder auf die innere Stimme verlassen zu können.

Lebensrucksack neu packen für kraftvolle Geburten 

Du willst deinen Lebensrucksack neu packen, um bestens vorbereitet zu sein auf das Abenteuer der Geburtsreise? Dann gehe folgendermaßen vor:

Schritt 1: Mache dir bewusst, dass du einen Rucksack aufhast, der gefüllt sein kann mit Dingen, die dich beschweren oder für eine kraftvolle Geburt nicht förderlich sind. Ein Blick in die Geschichte oder auch in deine Familiengeschichte, z.B. deine Geburt war selbst traumatisch, öffnen dir die Augen für die Zusammenhänge.

Schritt 2:  Finde den Mut den Rucksack aufzumachen und hineinzuschauen. Habe keine Angst, die Steine im Rucksack können dich nicht anspringen und zeigen sich nur, wenn du danach suchst. Steine sind meist kulturelle Glaubenssätze oder Meinungen anderer über die Geburtserfahrung.

Schritt 3: Schau dir die Steine nach einander an. Frage dich jedesmal: Ist das etwas, was mich stärkt, mich beflügelt, mich vorwärtsbringt auf dem Weg hin zu meinem Kind oder mich beschwert, blockiert, mir Angst macht und mich versucht klein zu halten. Sortiere aus, bis nur noch Dinge da sind, die zu dir und deinem Weg passen.

Schritt 4: Packe dann den Rucksack neu mit Dingen, die dir für die Geburtsreise Kraft geben. Gemeint ist der geistig, seelische, spirituelle Proviant, der dich in die Lage versetzt, dich als vollmächtige Frau zu sehen, die ihr Kind aus sich heraus gebären kann. Jede Frau packt anders, denn sie legt individuell andere Schwerpunkt.

Schritt 5: Setze den Lebensrucksack wieder auf in dem Gefühl, dass du jetzt bestmöglich auf alle Eventualitäten vorbereitet bist. Trete die Reise jetzt mit leichtem Gepäck an.

Wichtig: Setz dich selbst dabei nicht unter Druck. Du musst den Rucksack beim ersten Mal nicht komplett ausräumen und es ist – gerade wenn du große und schwere Steine etwa durch eine tiefe Verletzung deiner Weiblichkeit erfahren hast – nicht empfehlenswert, den Rucksack mit Gewalt zu leeren. Geh auch hier in die Selbst-Verantwortung und entscheide selbst, wie tief du in den Rucksack schauen willst.

Hol dir ggf. professionelle Hilfe, um z.B. besonders hartnäckige Glaubenssätze oder tiefsitzende Ängste zu lösen. Im FlowBirthing-Netzwerk findest du Angebote, die dich auf deinem Weg begleiten und stärken.

 

Selbst-Verantwortung: Ermächtige dich selbst

Schwanger zu sein und zu gebären, ist wie das Überqueren einer schmalen Brücke. Menschen können uns zur Brücke begleiten und uns auf der anderen Seite erwarten. Aber überqueren müssen wir die Brücke allein. Was sagt uns dieses afrikanische Sprichwort? Es weist uns den Weg in die Selbst-Verantwortung.

Vertrauen in den weiblichen Körper aufbauen 

Du allein, gemeinsam mit deinem Kind im Bauch weißt, wie die Geburt sicher und freudvoll verlaufen kann. Es ist die Weisheit deines Körpers, die dich durch die Geburtswellen führt. Deine Aufgabe ist es, die Weichen so zu stellen, dass dein Körper seine Arbeit ungestört tun kann. Selbst-Verantwortung heißt also, Vertrauen in den weiblichen Körper und ins Leben aufzubauen.

Raus aus der „Schuld-Falle“ 

Im ersten Moment mag dich die Vorstellung, selbst verantwortlich zu sein für den Geburtsverlauf, vielleicht erschrecken. Wenn es nicht so gut läuft, dann bin ich ja schuld, magst du dir sagen. Diese Interpretation entsteht aus einem negativen Denken heraus, das dem Scheitern, dem Nicht-gut-Laufen mehr Raum einräumt als dem Bild einer wunderschön verlaufenden Geburt mit dir als Gestalterin. Wir sind in einer Kultur des Leidens und der Vorstellung aufgewachsen, dass es immer einen Schuldigen geben muss. Meist suchen wir daher die Schuld bei uns und verknüpfen Verantwortung sofort mit Schuld, wenn es schief läuft. Lass den Staub der Jahrhunderte und Schuld-Falle, die bis zur Erbsünde zurückreicht, hinter dir und trau dich noch einmal neu hinzuschauen: Wenn du allein verantwortlich bist für die Geburt, dann hast du es auch in der Hand, deine Vision einer kraftvollen, natürlichen Geburt zu realisieren. Du kommst aus der Opferrolle – die Umstände haben dazu geführt – raus in deine Selbstmächtigkeit.

Selbstermächtigung

Wenn du also die Last der Selbst-Verantwortung von deinen Schultern haben willst, und darin eine Chance für dich und dein Kind sehen willst, dann mach dich auf den Weg der Selbstermächtigung. Das meint nichts anderes als die Zeit der Schwangerschaft zu nutzen, um an deinem Selbst-Bewusstsein, deinem Vertrauen, deiner Wertschätzung für deinen Körper, deinen mentalen Einstellungen und Glaubenssätzen über die Geburt zu arbeiten und dich Tag für Tag mehr auf die Geburtserfahrung und dein Kind zu freuen.

Bereite dich bewusst und ganzheitlich auf die Geburt vor, so lebst du deine Selbst-Verantwortung positiv und wirst zur Schöpferin der Geburt deines Kindes. Dieser Weg führt geradewegs in die weibliche Kraft. Du bist deiner Selbst mächtig geworden und frei. 

 

Vorbereitungen für eine gelungene Geburt

In der 33. bis 36. Woche beginnt langsam die konkrete Vorbereitungen auf die Geburt. Hier drei Tipps:

1. Akupunktur 

Ab der 36. Woche kannst du einmal die Woche zur Akupunktur gehen. Eine Studie der Frauenklinik Mannheim hat gezeigt, dass die Wirkung gerade auf Erstgebärende sehr förderlich für den Geburtsverlauf sein kann. Dein Gebärmutterhals kann dadurch schneller reifen und deine Wehen werden effektiver – nicht intensiver, d.h. die Dauer der Geburt kann sich so auf bis zu 2 Stunden verkürzen. Die meisten Krankenkassen übernehmen die Anwendung.

2. Damm-Massage

Jetzt ist eine gute Zeit, deinen Damm liebevoll mit einem hochwertigen Öl auf die Geburt vorzubereiten. Ideal ist ein Bio-Leinöl kalt gepresst, welches deinen Damm weich und geschmeidig macht. Tu dies nicht in Sorge um einen Dammriss, vielmehr sehe es als Liebesdienst an deinem Körper und bedanke dich dabei für seine guten Dienste, die er dir und deinem Kind leistet. Du ölst das Tor ins Leben, fühle dabei deine Fähigkeit und Kraft zu gebären, die du qua deiner Weiblichkeit hast.

3. Bastle eine Geburtskerze

Nutze die Zeit und werde kreativ. So weckst du die kreative Schöpfungskraft in dir, die bei der Geburt durch die fließen wird. Bastle eine Geburtskerze. Nimm am besten eine weiße Kerze – sie symbolisiert Schutz – und verziere sie mit Motiven aus Wachs. Das können weitere Symbole sein, Namen, Wünsche – lass deiner Kreativität freien Lauf. Beginne einfach ohne groß Nachzudenken! Verbinde dich mit deinem Baby im Bauch und schau, was entstehen will. Die Kerze nimmst du dann mit zur Geburt. Wenn du sie siehst bei der Geburt, erinnerst du dich an deine Schöpfungskraft, Freude und guten Wünsche, die du beim Basteln in dir verspürt hast. Sie werden dann auf dich übergehen.

Tipp: Hier findest du besonders hochwertige Öle im online Versandhandel!

Heilpflanzen in der Schwangerschaft

Mutter Erde trägt und versorgt uns mit allem, was wir für ein gesundes Leben brauchen. Gerade in der Zeit der Schwangerschaft und Geburt besinnen sich viele Frauen wieder auf ihre Verbindung mit den natürlichen Kräften. Intuitiv spüren sie, dass dies der Weg ist, der ihnen den Zugang zu einer glücklichen Schwangerschaft und Geburt erleichtern wird und interessieren sich verstärkt für Heilpflanzen.

Heilpflanzen sind heilsame Geschenke der Natur 

Heilpflanzen und duftende Kräuter sind Geschenke der Natur, die sich besondern am Beginn des Lebens sehr wohltuend auswirken können. Es gibt eine Reihe von sogenannten Frauenkräutern. Das Wissen darum war einst allen Frauen bekannt.

Anwendung der Heilpflanzen als Aromatherapie

Die Anwendung und Verwendung der Heilpflanzen ist vielfältig. Für Schwangerschaft und Geburt hat sich die Aromatherapie bewährt. Schwangere sind besonders sensibel für Geruch und besonders dankbar für wohltuende Gerüche. Gerüche stimulieren das limbische System, regen unsere Gefühle an und versetzen uns in eine angenehme Stimmung. Freude mehren – so wichtig in der Schwangerschaft und unter der Geburt!

Heilpflanzen lindern Beschwerden

Natürlich können Heilpflanzen auch die klassischen Beschwerden in der Schwangerschaft lindern. Bevor einen Schwangere zu einem Medikament greift, ist es ratsam auch natürliche Alternativen zu prüfen. Im Ratgeber „Aromatherapie und Heilpflanzen für Schwangerschaft, Geburt und Stillzeit“ von Demetria Clark werden die Heilpflanzen von A bis Z vorgestellt. Ein wertvolles Buch für alle Schwangeren, die auf die heilsamen Geschenke der Natur nicht verzichten wollen und einen umfassenden Überblick über die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten wünschen.

Das Buch ist sehr hilfreich, um den speziellen Wünschen, Bedürfnissen und typischen Beschwerden in der so besonderen Lebenszeit der Schwangerschaft auf natürliche Weise zu begegnen! Es enthält folgende Inhalte: 

  • Die wichtigsten ätherischen Öle und Heilkräuter von A bis Z
  • Grundrezepte aus der Aromatherapie, Kräuter- und Pflanzenheilkunde
  • Rezepturen für Schwangerschaft, Geburt und Stillzeit – übersichtlich gegliedert nach Bedürfnissen/Beschwerden

Wenn die Bewegungen des Kindes spürbar werden

Kindsbewegungen im Mutterleib

Es gehört zu den schönsten Momenten der Schwangerschaft, wenn die Kindsbewegungen spürbar werden. Diese Gefühl hat etwas Magisches. Jetzt ist die Zeit, wirklich in Kontakt mit dem Baby im Bauch zu gehen. So lernst du dein Kind schon vor der Geburt kennen. Was die Kindsbewegungen dir über dein Kind verraten:

1. Kinder, die sich sehr viel bewegen
Sie werden mit großer Wahrscheinlichkeit auch sehr aktive Kinder mit viel Bewegungsdrang. Sie erfahren die Welt über ihren Körper. Ihre Lieblingsbeschäftigung wird sein: Fußball spielen, Klettern, Rennen und Toben.

2. Kinder, deren Bewegungen auch sichtbar sind
Kinder, die du nicht nur spüren kannst, sondern deren Bewegungen auch von außen sichtbar sind, sind sogenannte Balkonkinder. Sie halten sich mit Vorliebe ganz vorne im Bauch auf. Sie wollen alles mitbekommen. Sie horchen nach draußen und nehmen besonders Anteil am Leben der Mutter. Mit großer Wahrscheinlichkeit werden dies sehr soziale, aufmerksame, wache Kinder werden – kleine Forscher und Entdecker.

3. Kinder, die sich wenig bewegen
Sind die Bewegungen kaum spürbar und wenn, dann aber besonders intensiv, weil das Baby tief im Bauch liegt und seine Bewegungen Organe treffen, dann handelt es sich sehr wahrscheinlich um Kinder, die sich selbst genug sind. Auch auf der Welt sind sie mit sich zufrieden, wenn sie genügend Ruhe zur Innenschau und Reflexion bekommen. Es sind unter ihnen die Träumer und Künstler ebenso wie die Denker und Philosophen.

Wenn du auf die Kindsbewegung achtest, bekommst du eine Vorahnung, wie dein Kind später einmal sein könnte.

Die Aufzählung erhebt keinen Anspruch darauf, dass es immer so sein wird. Jedes Kind ist natürlich ganz individuell. Dennoch kann die Anregung, sich näher mit den Kindsbewegungen zu beschäftigen, für dich eine Motivation sein, deine innere Wahrnehmung zu stärken und ganz bewusst in Kontakt mit deinem Kind im Bauch zu gehen. Wenn du dir ein Bild machen kannst, fällt dir das vielleicht leichter.

Viel Freude beim Erkunden und Kennenlernen deines Kindes!

Schwangerschaft als Zustand erhöhter Klarheit

Schwangerschaft, Bewusstseinserweiterung, Selbsterkenntnis

Während der Schwangerschaft werden die Frauen zum Kanal. Sie werden feinfühliger und offener für Neues. Viele Frauen finden sich in der Schwangerschaft in einem Zustand erhöhter Klarheit. Eine ideale Zeit also, um aktiv an einer Erweiterung des Bewusstseins zu arbeiten.

Schwangerschaft als Zeit der Bewusstseinserweiterung
Schwangerschaft ist in mehrfacher Hinsicht ein Geschenk. Du darfst erfahren, wie es sich anfühlt, wenn neues Leben unter deinem Herzen wächst. Es ist aber auch eine wunderbare Gelegenheit, die Bewusstheit für sich selbst – und fürs Kind – zu erhöhen.

Geschenk des Himmels
Es ist wahrlich ein Geschenk des Himmels, dass viele Frauen in der Schwangerschaft feinere Antennen für sich und ihr Umfeld ausbilden. Dies ermöglicht eine Persönlichkeitsentwicklung auf ganz natürliche Art und Weise. Alles, was es dafür braucht, ist deine Bereitschaft, dich zu beobachten und immer wieder auf dein Innenleben zu achten.

Drei Anregungen, wie du während der Schwangerschaft an deiner Bewusstheit arbeiten kannst

  1. Versuche, dir bewusst zu werden, wie du denkst, reagierst, fühlst, agierst. Beobachte dich!
  2. Was hat es mit deinen Gefühlen auf sich? Nimm wahr, wann genau du dich (nicht) wohl, unsicher, müde, ärgerlich, ängstlich, überfordert fühlst. Verstehst du warum?
  3. Was treibt dich an? Was sind deine Gelüste, wo zieht es dich hin, was bereitet dir Vergnügen?

Selbsterkenntnis als Spiel mit sich selbst
Nimm die Anregungen als eine Anleitung zum Spiel mit dir selbst und betreibe es nicht verbissen. Mit der Zeit wirst du wahrnehmen, dass du immer selbstverständlicher mit deiner Innenwelt in Kontakt kommst, und irgendwann bist du direkt mit dir verbunden und musst dich nicht mehr beobachten, sondern fühlst, denkst, agierst bewusst im Einklang mit deiner inneren Wahrheit.

Wie lerne ich, Hilfe anzunehmen?

Hilfe und Unterstützung in der Schwangerschaft annehmen

Wenn es etwas gibt, was die meisten Menschen lernen müssen, dann ist dies, Hilfe anzunehmen. Gerade in der Schwangerschaft kann dies zur Herausforderung werden, da du jetzt hin und wieder auch erkennen wirst, dass du nicht mehr alles wie gewohnt alleine schaffst. Die meisten Frauen finden es schrecklich, auf Hilfe angewiesen zu sein. Warum ist das so?

Fünf Gründe, warum das Annehmen von Hilfe so schwer fällt:

  1. Wir stehen selbstbewusst im Leben und haben für unsere Unabhängigkeit gekämpft. Vielfach hängt unser Selbstwert am Tun, wenn wir z.B. gewohnt waren, uns über Leistung zu definieren.
  2. Die hilfsbedürftige Situation ist neu für uns. Wir waren bisher nur gewohnt, Hilfe anzubieten. Jetzt selbst um Hilfe zu bitten, fühlt sich unangenehm an.
  3. Hilfe annehmen ist in unserer Vorstellung verknüpft mit negativen Glaubenssätzen und Wertungen wie: „So weit ist es gekommen. Ich schaffe es nicht mehr alleine. Mit mir stimmt etwas nicht.“ Starke Frauen brauchen keine Hilfe.
  4. Wer alleine alles tut, der hat auch alles unter Kontrolle. Hilfe annehmen kann die Angst vor Abhängigkeit oder Nähe ankurbeln. Wir befürchten das dicke Ende am Schluss.
  5. Häufig stellt es sich auf den ersten Blick so dar, als ob es für das Selbsttun keine Alternative gibt. Keine Eltern in der Nähe, der Partner lehnt die Schwangerschaft ab oder die Freunde haben noch keine Kinder, sodass wir den Eindruck haben, wir hätten keine Wahl.

Bedürfnis nach Unterstützung in der Schwangerschaft
Dabei fühlen viele Frauen in der Schwangerschaft das Bedürfnis nach Umsorgt- und Versorgtsein. Sich „bemuttern“ zu lassen, ist eine wundervolle Einstimmung auf das Muttersein. Und noch etwas solltest du wissen: Wir können nur gut zu uns selbst sein, wenn wir auch anderen erlauben, uns beizustehen.

Zeit zu geben und zu nehmen
Jetzt ist die Zeit, in der du gefordert bist, alles zu geben, was du hast – körperlich, geistig, seelisch, damit dein Kind sich gut entwickeln kann. Du bringst dein Innerstes nach außen. Für diese großartige Aufgabe hast du es mehr als verdient, so viel Liebe, Aufmerksamkeit und eben auch Hilfe zu sammeln, wie es möglich ist. Lass Hilfe geschehen!

Schwangerschaft als Zeit der Selbstfindung

Schwangerschaft - Zeit der Selbstfindung

Schwangerschaft ist eine Zeit großer Veränderungen. Ein Nebeneffekt dieser Transformationskraft kann sein, dass du das Bedürfnis hast, alles abzustreifen, was sich für dich nicht (mehr) stimmig anfühlt. Wenn du es zulässt, kann die Schwangerschaft auch eine Zeit der Selbstfindung sein.

Neugeburt als Frau und Mutter
Am Ende der Schwangerschaft wird nicht nur dein Kind geboren, sondern auch du als Mutter. So gehst also auch du durch einen Wandlungsprozess, der über die physische Veränderung hinausgeht und dich als ganzen Menschen einbezieht. Viele Frauen fühlen sich nach der Geburt auch wie neugeboren.

Kraft der Gefühle
Dieser Prozess der Neu-Findung geht meist mit starken Gefühlen einher. Gefühle zeigen an, wenn etwas gerade nicht richtig oder passend ist und sie geben den Dingen und Momenten einen ganz besonderen Wert. Dank der Gefühle erhältst du wertvolle Impulse, in welche Richtung du dich weiterentwickeln kannst und was du lieber loslassen solltest.

Emotionale Veränderungen in der Schwangerschaft
Wenn du während der Schwangerschaft auf deine Gefühle achtest, dann wirst du dein inneres Wachstum verfolgen können. Hier drei Tipps, wie du dir deiner Gefühle und ihrer Bedeutung für deinen Entwicklungsprozess bewusst werden kannst:

Drei Tipps für den Umgang mit Gefühlen in der Schwangerschaft

  1. Wenn du ein Gefühl verspürst, halte inne und frage dich, was du genau empfindest. Geh nicht darüber hinweg, sondern nimm dir Zeit. Gib dem Gefühl einen Namen. So holst du es aus dem Bereich des Unbewussten.
  2. Wenn du dir des Gefühls bewusst bist, dann geh einen Schritt zurück und überlege, wann du das Gefühl bekommen hat und was deine Empfindung ausgelöst hat. Nicht immer gibt es hier eine eindeutige Antwort.
  3. Habe den Mut, dich zu fragen, was das Gefühl dir sagen will. Welchen Hinweis will es dir geben? Keine Angst, ein Gefühl zu benennen und wahrzunehmen, heißt nicht, dass du dein Leben auf der Stelle verändern musst. Nimm es als Inspiration und Geschenk, dir selbst bewusster zu werden. Häufig will ein Gefühl nur gesehen werden, um dann weiterzuziehen.

Die Schwangerschaft kann neue (Selbst-)Erkenntnisse in dir wachrufen. Jetzt hast du besonders guten Zugang zu deinem wahren Selbst. Viel Freude an und mit dir!

Wie kann ich bewusst Vater werden?

Bewusste Schwangerschaft bezieht auch den Partner mitein. Auch der werdende Vater ist eingeladen, sich bewusst auf die neue Rolle und vor allem auch als Geburtsbegleiter vorzubereiten. Die Kunst dabei ist, präsent zu sein ohne Raum zu greifen, aktiv Vertrauen zu schenken und doch nichts zu tun außer Dankbarkeit und Liebe für die Mutter des Kindes zu empfinden und fließen zu lassen.

Schwangerschaft nutzen für Verbindungsstärkung
Bei der Geburt kommt das Innerste nach Außen und so ist es beinahe zwangsläufig, dass Unstimmigkeiten während des Geburtsverlaufes sich verselbständigen und nachteilig auswirken können. Das A und O ist daher eine offene, wertschätzende Kommunikation, in der beide Partner alles aussprechen dürfen, was ihnen auf dem Herzen liegt. Die Zeit der Schwangerschaft dafür zu nutzen und eine tragfähige Zweierbeziehung aufzubauen, ist Gold wert als Ausgangspunkt für die Veränderungen, die kommen, wenn das Baby erst einmal da ist.

Geburtsbegleiter als mitfühlender Hüter einer Geburt im Flow
Während der Geburt geht es dann darum, die Rollen klar zu haben. Die Frau gibt den Takt vor, der Mann fließt mit im Lauf der Geburt. Er ist der Beschützer seiner Frau im Außen und hält alle unnötigen Störungen von ihr ab. Und er ist ihr liebevoller Vertrauter, der sich bewusst ist, dass es auch seine Liebe, sein Vertrauen in seine Frau ist, die dazu beitragen, dass sich der Geburtsverlauf ohne Komplikationen entwickeln kann. Mitfühlen statt mitleiden ist das Credo. Das setzt ein hohes Maß an Empathie und Verständnis für die Bedürfnisse seiner Frau voraus.

Einstimmung auf die Geburt als Paar
Häufig sind es auch die werdenden Väter, die Angst vor der Geburt haben bzw. sich um die Gesundheit ihrer Frau und ihres Kindes sorgen. Da die Schwangere und Gebärende sehr feine Antennen hat, nimmt sie die Sorgen und Unsicherheit auf, was zur Belastung werden kann, wenn darüber nicht bewusst gesprochen bzw. gearbeitet wird. So ist es ratsam, dass sich auch der werdende Vater auf die Geburt einstimmt. Dazu dient das FlowBirthing Buch und vor allem auch die FlowBirthing-CD. Mit der CD können Frau und Mann sich gemeinsam auf die Geburt ausrichten.

Allen (werdenden) Vätern einen schönen Vatertag!

Vitamin D in der Schwangerschaft

Vitamin D ist in der Schwangerschaft als Zusatzgabe zu empfehlen. Vor allem in den dunklen Wintermonaten verhilft Vitamin D sich rundum wohler und fitter zu fühlen.

Vitamin D wird durch den Sonnenkontakt gebildet

In den Wintermonaten ist es schwerer ausreichend Vitamin D über den Sonnenkontakt zu bilden. Daher ist es ratsam, von November bis Februar Vitamin D als Nahrungsergänzung zu nehmen. Besonders für Schwangere hat dies Vorteile.

Nutzen von Vitamin D in der Schwangerschaft

  • Mit Vitamin D wird Lichtenergie aufgenommen, d.h. die Stimmung hellt sich auf
  • Mit leerem Vitamin D Speicher fühlt man sich schlapp, d.h. Schwangere, deren Körper Höchstleistung vollbringt, fühlen sich mit dem Turbo-Mittel einfach fitter
  • Ein Vitamin D Mangel in der Schwangerschaft erhöht das Risiko, dass das Kind an MS erkrankt, so das Ergebnis einer aktuellen Studie.

Vitamin D Mangel ausgleichen

Ein Vitamin D Mangel kann beim Arzt über einen Bluttest festgestellt werden. Es ist allemal sinnvoller vor der Einnahme von Nahrungsergänzungsmittel einen Bluttest zu machen. Vitamin D Mangel kommt gerade in den Wintermonaten bei den meisten Menschen vor. Wer über lange Zeit nicht gegensteuert, kommt in Gefahr ernster Erkrankungen, die alle meist mit einem Vitamin D Mangel beginnen. Vitamin D kann in Tropfenform genommen werden. Eine Kur in Absprache mit einer Heilpraktikerin oder Arzt ist ratsam.

Weitere Informationen auf der Website von Irmgard-Gräf, Gesundheitsberaterin.

Das Baby willkommen heißen

In der Vorweihnachtszeit freuen wir uns auf die Ankunft des Jesuskindes und möchten es gebührend willkommen heißen. Wir schmücken die Wohnung, backen Plätzchen und genießen die besondere Stimmung.

Das Baby im Bauch willkommen heißen

In der Schwangerschaft (wie in der Adventszeit) gibt es soviel was wir glauben, besorgen und erledigen zu müssen, dass wir das Wesentliche leicht vergessen können: das Baby im Bauch willkommen zu heißen.

Besinnliche Zeit für Mutter und Kind

Wenn du also in der besinnlichen Jahreszeit schwanger bist, dann lass dich inspirieren und besinne dich auf dich und dein Baby im Bauch. Nichts ist wertvoller als die innige Beziehung zwischen Euch. Sie ist es auch, die euch beide sicher durch die Geburt führen wird.

Mit Leib und Seele für das wachsende Leben öffnen

Mit der Meditation „Das Baby willkommen heißen“, die auf der FlowBirthing CD enthalten ist, gelingt es dir, diese Verbindung aufzubauen und dich für das neue Leben in dir mit Leib und Seele zu öffnen. Es ist ein wunderschöner Moment für dich und dein Kind.

Mediation zur Verbindung von Mutter und Kind auf FlowBirthing CD

Die Mediation ist von Jasmin Nerici, Netzwerkpartnerin von FlowBirthing und Gründerin von Positive Birth, die diese Mediation hinter Türchen 15 ab heute in ihrem Online Adventskalender kostenlos zur Verfügung stellt. DANKE!

Für Nicht-Schwangere: Meditation zur Verbindung mit innerem Kind

Die Meditation ist auch sehr gut geeignet, wenn du gerade nicht schwanger bist, aber den Wunsch verspürst, dich mit deinem inneren Kind zu verbinden und auszusöhnen. Viel Freude damit!

Flowbirthing-Blog-Meditiation

Die richtige Ernährung in der Schwangerschaft

Im Mankau Verlag ist ein hochwertiger Ernährungsratgeber für Schwangere von Prof. Dr. Ingrid Gerhard und Dr. Barbara Rias-Bucher erschienen. „Richtig ernähren in Schwangerschaft und Stillzeit“ stellt ein speziell für Schwangere entwickeltes Ernährungskonzept mit gut verträglichen Lebensmittel vor.

Richtige Ernährung ist das A und O in der Schwangerschaft

Die richtige Ernährung spielt eine wesentliche Rolle im Leben der Schwangeren, der stillenden Mutter und des Babys. Ein vielseitiger und ausgewogener Speiseplan verbessert nicht nur Ihr eigenes Wohlbefinden, sondern schafft die Grundlagen bester Gesundheit auch für Ihr Baby.

Richtig heißt auf die Bedürfnisse von Mutter und Kind zugeschnitten

Alles, was Sie dazu wissen müssen, verraten Ihnen Ingrid Gerhard, Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, und Barbara Rias-Bucher, Gesundheits- und Ernährungsexpertin: wie Sie im Einklang mit Ihrem Biorhythmus essen, die tägliche Zufuhr von Bioaktivstoffen aus heimischen, leicht erhältlichen Zutaten sichern und für Harmonie im Säure-Basen-Haushalt sorgen können.

Ernährungskonzept speziell entwickelt für Schwangerschaft und Stillzeit

Abwechslungsreiche Rezepte mit ausgewogenen und gut verträglichen Zutaten gewährleisten die optimale Versorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen. Und bei Übelkeit, Verstopfung und anderen Beschwerden geben die beiden Autorinnen hilfreiche Tipps.

Mit gesunder Babynahrung nach dem Abstillen weiter

Hier finden Sie viele unkomplizierte Rezepte für Babys täglichen Brei. Oft können Mutter und Kind sogar gemeinsam genießen: Gemüsebrei pur fürs Baby und als feine Zutat in Mamas Hauptgericht – Ihnen bietet sich eine ganze Reihe von einfachen und schmackhaften Möglichkeiten.

– Rund 100 unkomplizierte Rezepte mit farbigen Abbildungen
– Praktische Tipps für eine vielseitige und vollwertige Ernährung
– Gesunde Zwischen- und Hauptspeisen und altersgerechte Babykost

Das Buch gibt es jetzt hier zu gewinnen:

Buchverlosung

Zur Neuerscheinung verlosen wir daher drei Exemplare des hochwertigen Ratgebers unter denjenigen, die einen Kommentar unter diesen Blogbeitrag schreiben.

Die GewinnerInnen werden vom Mankau Verlag benachrichtigt.

Hinweis: Die Verlosung endet am 24. November um Mitternacht. Die Gewinner werden am 25. November ausgelost. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen und eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich. Die Daten der Teilnehmer werden nur für die Durchführung des Gewinnspiels genutzt und anschließend gelöscht.

Sind Flugreisen in der Schwangerschaft erlaubt?

Sind Flugreisen in der Schwangerschaft erlaubt? Grundsätzlich spricht nichts dagegen, wenn Mutter und Kind gesund sind. In jedem Fall sollte vorher ein Arzt befragt werden. Ärzte empfehlen eine Flugreise in das zweite Schwangerschaftstrimester zu legen. Acht Wochen vor dem Entbindungstermin verlangen die meisten Fluggesellschaften ein Attest.

Wer in der Schwangerschaft mit dem Flugzeug reist, sollte folgende Checkliste beachten:

  • Vorab ärztliches OK (8 Wochen vor dem Entbindungstermin Attest notwendig)
  • Liste mit Notfall Adressen von Ärzten am Ankunftsort
  • Mutterpass und ggf. Medikament einpacken
  • Wenn möglich, Nachtflug wählen, da im Schlaf Körper zur Ruhe kommt
  • Rechtzeitiger Check-In für einen Platz mit Beinfreiheit vor dem Ausgang
  • Nur kleines Handgepäck, welches oberhalb des Sitzes zu verstauen ist
  • Gurt zu anlegen, dass er weit unterhalb des Bauches liegt
  • Mehrmals während des Fluges aufstehen und Körpersäfte in Schwung bringen
  • Ausreichend trinken während des Fluges

Jetzt bleibt nur noch den Aufenthalt zu genießen.

Joiken für eine glückliche Geburt

Seit Urzeiten haben Frauen für ihre Kinder gesungen. In Gesellschaften, in denen das Weibliche gewürdigt wird und altes Wissen lebendig ist, tönen und singen Frauen für eine glückliche Empfängnis und Entbindung.
In besonderer Weise erschaffen die weisen Frauen der alten Kulturen so Wirklichkeit. Sie begleiten die werdende Mutter und stärken sie auf tiefgehende und natürliche Weise. Auch heute noch für werdende Mütter ein Geheimtipp: Joik-Gesang für eine glückliche Geburt.

Joiken – Urgesang des Samenvolkes in Schweden

Vor vielen Jahren habe ich das Joiken entdeckt – ein Ur-gesang des Samenvolkes in Schweden – und auf meine Weise weiterentwickelt. Die SchamanInnen der alten Urvölker können Wirklichkeit durch Töne ausdrücken und erschaffen. Heute bestätigen vor allem Aussagen aus der modernen Quantenphysik diese Phänomene.

Joiken – ein besonderes Angebot für Schwangere

Ich habe das Joiken von einer Schwedin gelernt und biete es unter anderem an, um Themen in friedlicher, angstfreier, lebenswürdigender und zutiefst beglückender Weise gestalten zu können.
Ein besonderes Anliegen sind mir die werdenden Mütter und ihre Babys. Wenn ich für eine Schwangere und ihr Baby joike, kann sie dabei innere Bilder erleben, die den Entbindungsprozess heilsam unterstützen.

Joiken – Vorbereitung auf eine glücklich Geburt

Je nach ihrer Bereitschaft und allen anderen mitspielenden Elementen wird durch den Joik-Gesang das Erleben der Entbindung manifestiert. Das bedeutet, es werden aus dem Feld der Möglichkeiten beglückende und wesentliche Erfahrungsmomente für diese Frau und ihr Baby durch die Töne in die Wirklichkeit gebracht. In den Erfahrungsberichten nach der Geburt spiegeln sich die Bilder und Empfindungen, die während des Joiks erlebt wurden, oft wider.

Was kann der Joik – was kann er nicht?

Der Joik ist keine Garantie auf eine schnelle oder leichte Geburt, das ist klar. Er ist auch kein „Herbeisingen“ einer „problemlosen“ Entbindung. Er führt in die Kraft der Geburt hinein.
„Problemlos“ und „leicht“ sind zudem ja auch sehr subjektive Erlebnisse. Jede Frau erlebt die Entbindung auf ihre ganz persönliche Weise, auch abhängig davon, welche Erwartungen/Illusionen (noch) da waren.

Der Joik führt in die Kraft der Geburt hinein. Der Joik stärkt, fördert, drückt aus, unterstützt, bringt ins Leben. Damit dient er dem Leben, der werdenden Mutter und ihrem Baby.

Wie läuft es ab?

Das Treffen umfasst einen einzigen Termin, an dem die Entbindung – oder das Thema, das mir gebracht wird – gejoikt wird. Wir starten mit einem Gespräch im von mir liebevoll vorbereiteten Coaching-Raum meines Ateliers. Nun beginne ich zu joiken. Die Schwangere tönt mit oder hören nur zu, je nachdem, wonach Ihnen zumute ist. Danach gibt es den Austausch über die inneren Bilder und Empfindungen, die erlebt wurden.

Weitere Infos unter www.susanna-andreini.at.

Beitrag von Susanna Andreini
Altes Wissen
FigurenKunst
Coachings für Präsenz, Stimme & more

Beckenboden-Übung für Schwangere

Flowbirthing Blog Beckenboden

Die Beschäftigung mit dem Beckenboden ist im Schwangerschaftsyoga essenziell. Warum? Weil die Beckenbodenübung in der Schwangerschaft einfach gut tun und für die Geburt sehr hilfreich ist.

Sinnvoll: regelmäßiges Training in der Schwangerschaft

Das regelmäßige Training der Beckenbodenmuskulatur – bestehend aus drei Muskelschichten – ist immer wieder sinnvoll, da diese u.a. eng mit der Bauch- und Rückenmuskulatur zusammenarbeitet und daher eine wesentliche Rolle für eine gesunde Haltung spielt.

Nutzen der Beckenbodenübung

So lassen sich während der Schwangerschaft Rückenschmerzen oder gar Inkontinenz vor bzw. nach der Geburt vermeiden. Die Übung „Den Beckenboden spüren“ trägt sogar auch in der Extremsituation der Geburt zur Entspannung bei.

Die Beckenbodenübung in fünf Schritten:

  • Nehmen Sie einen bequemen und aufrechten Sitz ein und schließen Sie die Augen. Lassen Sie den Atem kommen und gehen, wie er möchte.
  • Lenken Sie Ihre Aufmerksamkeit zu Ihrem Beckenboden und seinen drei Muskelschichten. Die erste legt sich wie eine Acht um die Öffnung von Harnröhre und After. Stellen Sie sich vor, dass Sie dringend auf die Toilette müssen, aber gerade keine in der Nähe ist. Ziehen Sie einatmend Harnröhre und After nach innen und lassen Sie ausatmend wieder los. Wiederholen Sie dies mehrere Male.
  • Die zweite Schicht verläuft quer zwischen den Sitzbeinhöckern. Ziehen Sie diese mehrere Male einatmend zueinander und lassen Sie ausatmend wieder los.
  • Die dritte Schicht verläuft zwischen Schambein und Steißbein. Stellen Sie sich vor, Sie wollten bei einer sehr engen Hose den Reißverschluss schließen, und ziehen Sie dazu die Muskulatur oberhalb des Schambeins nach oben und innen. Rollen Sie gleichzeitig das Steißbein leicht ein. Ziehen Sie so mehrere Male einatmend Schambein und Steißbein zueinander und lassen Sie ausatmend wieder los.
  • Aktivieren Sie einatmend alle drei Muskelschichten gleichzeitig, indem Sie sie nach innen und oben ziehen, und lassen Sie ausatmend wieder los. Wiederholen Sie dies mehrere Male und spüren Sie dann nach.

Mehr hilfreiche Übung aus dem Schwangerschaftsyoga bietet das Kartenset „Yoga in der Schwangerschaft“ von Sandra Beck (ISBN 978-3-86374-095-5).

Alkoholspektrum-Störungen FASD

Noch immer werden in Deutschland Kinder mit dem so genannten fetalen Alkoholspektrum-Störungen (FASD) geboren, weil die werdenden Mütter in der Schwangerschaft Alkohol getrunken haben. Anders als Rauchen wird ein kleines Schlückchen als nicht so schlimm angesehen. Aufklärung soll jetzt helfen:

Alkoholfrei in der Schwangerschaft

Anlässlich des „Tages des alkoholgeschädigten Kindes“ am 9. September 2016 rufen die Drogenbeauftragte der Bundesregierung und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) sowie der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) werdende Mütter auf, in Schwangerschaft und Stillzeit keinen Alkohol zu trinken. Nach wie vor werden in Deutschland Babys mit so genannten fetalen Alkoholspektrum-Störungen (FASD) geboren, weil die werdenden Mütter in der Schwangerschaft Alkohol getrunken haben.

Alkohol in Schwangerschaft in höheren Bildungsschichten ein Problem

Dr. Heidrun Thaiss, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, ergänzt: „Studien zeigen, dass werdende Mütter mit einem höheren Bildungs- und Sozialstatus eher dazu neigen, gelegentlich Alkohol zu trinken und dass Alkoholkonsum in allen Stadien der Schwangerschaft noch immer verharmlost wird. Die BZgA richtet sich mit ihren Informations- und Beratungsangeboten an Schwangere und ihre Partner. Mit der aktuellen Unterstützung der Verbände der Schwangerenvorsorge befinden sich unsere Medien nun auch in jeder „Wundertüte“ und „HappyMom-Tasche“, die in gynäkologischen Praxen ausgegeben werden.“

Alkoholkonsum sensibel ansprechen

Mit einer Beratungsbroschüre stärkt die BZgA jetzt auch Hebammen, damit die die Beratung zur alkoholfreien Schwangerschaft in das eigene berufliche Handeln integriert werden kann.
Die Broschüre „Bewusst verzichten: Alkoholfrei in der Schwangerschaft“ kann online bestellt werden.

 

Tai Chi Übung: Regenbogen schwingen

Regenbogen schwingen – diese Übung hilft während der Schwangerschaft und auch in der Zeit danach unter anderem bei folgenden Symptomen: Atemproblemen, Blähbauch, Kreislaufproblemen, bei schlechter Laune, bei Nerven- und physischer Schwäche sowie bei Schulterverspannungen u. v. m. Gerade im Hochsommer bei Hitzerekord leiden viele Schwangere an Schwangerschaftsbeschwerden. Das muss nicht sein:

Ausführung

Sie stehen in der Grundhaltung mit etwas breiterem Stand, das Gewicht gleichmäßig auf beiden Beinen, und legen Ihre Handflächen aufeinander. In dieser Gebetshaltung bringen Sie die Arme über den Kopf. Dort trennen Sie die Hände. Die linke Handfläche zeigt nun zum Bai Hui, zum Scheitel, die rechte Handfläche zeigt nach oben. Der rechte Arm sinkt auf Schulterhöhe. Ihr Blick folgt der sinkenden Hand. Gleichzeitig wird das Gewicht auf links verlagert und der rechte Fuß auf die Zehenspitze stellt. Die Bewegung nach rechts wiederholen.

Atmung

Einatmen, wenn die Hände über den Kopf steigen. Ausatmen, wenn eine Hand sinkt. Wenn der Atem langsamer fließen kann: zu einer Seite einatmen, zur anderen aus.

Abschluss

Hände locker auf den Unterbauch legen (während der Schwangerschaft: Hände zusammenbringen und in Gebetshaltung vor dem Körper absenken).

Imagination

Stellen Sie sich einen Regenbogen in schimmernden Farben vor. Spüren Sie in die Farben hinein. Vielleicht tut Ihnen heute eine Farbe ganz besonders gut. Bewegen Sie den bunten Regenbogen genussvoll über sich.

Tipp

Die Hüfte macht in der Gewichtsverlagerung nur eine minimale Bewegung. Schieben Sie die Hüfte nicht zu sehr zur Seite. Spüren Sie in die seitliche Dehnung!

Aus: „Tai Chi und Qi Gong in der Schwangerschaft“ von Barbara Reik

Der Tai-Chi-Stand

Welche Schwangere kennt das nicht: mit dem Bauch nehmen auch die Rückenschmerzen zu. Für einige Schwangere ist das Hohlkreuz mit dem Watschelgang ein echtes Problem. Das muss aber nicht sein! Tai-Chi kann wesentlich zur Entlastung beitragen:

Positive Auswirkungen des Tai-Chi-Standes

Er wirkt gegen die zunehmende Vorderlastigkeit und das Entstehen eines Hohlkreuzes, kräftigt die Rücken- sowie die Bauch- und Beckenbodenmuskulatur. Diesen Stand korrekt ausgeführt kann bereits wesentlich zur Entspannung beitragen und tut dem Rücken gut.

Die langsamen, harmonischen Bewegungen des Tai Chi steigern das Wohlbefinden, Koordination, Körperhaltung, Gleichgewicht, Atmung und Immunsystem werden verbessert. Verspannungen, Gelenkbeschwerden, Nervosität und Blutdruckprobleme werden gelindert.

Korrekte Ausführung des Tai-Chi-Standes

1. Spüren Sie in Beine und Füße, bis Sie das Gefühl haben, sicher zu stehen – Ihre Fußsohlen „verwachsen“ regelrecht mit dem Fußboden. Den Kopf halten Sie gerade.

2. Sie lassen Schultern, Ellbogen und Handgelenke locker, richten die Wirbelsäule auf und ziehen Ihren Nabel zur Wirbelsäule. Die Bewegungen kommen dann langsam und fließend aus Ihrer Mitte.

3. Sie öffnen und schließen, Sie steigen und sinken, Sie spüren die Leere und die Fülle.

4. Ruhe und Bewegung. Sie verbinden Inneres und Äußeres, Körper und Geist.

Was bedeutet das Chi im Tai-Chi?

Chi ist ein Begriff aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) und bedeutet so viel wie Lebenskraft oder Lebensenergie. Chi kann man als Quelle unseres Lebens bezeichnen. Viele Menschen bemerken vor allem einen Mangel an dieser Energie: Sie fühlen sich müde und leer. Das Chi bestimmt unsere Lebensqualität. Sie sollte gleichmäßig fließen und in ausreichendem Maß vorhanden sein, Tai-Chi- (und Qi-Gong-) Übungen lehren Sie, diese Energie zu (er-)spüren.

Aus: „Tai Chi und Qi Gong in der Schwangerschaft“ von Barbara Reik. Weitere Informationen zum Buch und zur Autorin finden Sie auf der Homepage des Mankau Verlages.

Bauchtanz als Geburtsvorbereitung

Im Gegensatz zu einer sehr verkopften und informativen Vorbereitung auf die Geburt gibt es ein Bedürfnis hin zu mehr Körperlichkeit und Emotion. Ein freudvoller, sinnlicher Zugang, der den emotionalen Rückhalt bietet, selbstbewusst durch Schwangerschaft und Geburt zu gehen. Bauchtanz ist eine uralte weibliche Form der Geburtsvorbereitung.

Entspannung durch Tanz in Schwangerschaft und Geburt

Tanz führt zur Ausschüttung von Endorphinen und verspricht schon per se Entspannung und Freude. Die stimmungshebende Hormonausschüttung kann aber im Prinzip auch durch jedwedes Tanzen erreicht werden. Tanzen zur Steigerung der weiblichen Kraft ist während der Schwangerschaft und auch zu Beginn der Geburt ein sehr wirkungsvolles Mittel in die eigenen Mitte zu finden.

Bauchtanz als jahrtausendealte Form der Geburtsvorbereitung

Aber der Bauchtanz hat seine jahrtausendealte Frauengeschichte. Von seinen Ursprüngen her als Ritual- und Geburtstanz konzipiert ist er auf den weiblichen Körper zugeschnitten, den er stärkt und feiert. Gerade in der Schwangerschaft, wenn der Fokus auf dem Becken ruht, tun die uralten Bewegungen dieses urweiblichen Tanzes ihre Wirkung. Aus matriarchalen Zeiten stammend, als die Gebärfähigkeit die Frauen zu Göttinnen erhob, wurde der weibliche Körper und dessen Sexualität und Fruchtbarkeit mit Tänzen von Frauen für Frauen gefeiert.

Bauchtanz fördert die Freude am weiblichen Körper und die Geburt

Weibliches Weisheitswissen ist jenes intuitives Wissen darüber, was den weiblichen Körper nährt und stärkt. So finden Frauen auf der ganzen Welt unter der Geburt, wenn sie sich frei bewegen können, zu kreisenden Bewegungen, um den Schmerz zu bewältigen und die Geburt voranzubringen. Bauchtanz als Geburtsvorbereitung erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Ein aktueller SWR Beitrag berichtet darüber.

Gaby Mardshana Oeftering, eine Netzwerkpartnerin von FlowBirthing, wird im Film vorgestellt, die Bauchtanz als Geburtsvorbereitung, Rückbildung und Beckenbodentraining durch Bauchtanz anbot und darüber auch Fortbildungen für Hebammen gibt.

Yoga für Schwangere: Die Sanfte Welle

Flowbirthing Blog Yoga

Yoga ist gut für Körper, Geist und Seele. Gerade in der Schwangerschaft hält Yoga eine Vielzahl an Vorzügen für die Schwangere bereit und ist eine ideale Vorbereitung auf die Geburt im Flow. In der Yoga-Reihe „Yoga – unter allen Umständen“, stellt der Blog Übungen vor, die eine bewusste Schwangerschaft und Geburt unterstützen. Viel Freude beim Ausprobieren!

Yoga – unter allen Umständen

Die Wirkungen des Schwangerschaftsyoga stellen sich durch regelmäßiges Praktizieren ein. Je nach dem persönlichen Empfinden entscheiden Sie sich für sanfte oder anspruchsvolle Körperübungen, für Atemübungen oder für Meditation & Entspannung entscheiden. Wichtig nach jeder Übung, gleich welcher Art, ist die Phase des Nachspürens, die mindestens eine Minute dauern sollte.

Schwangerenyoga – Die sanfte Welle

Heute stellen wir eine leichte Übung als Einstieg vor. Die „Sanfte Welle“ vertieft die Atmung und wirkt beruhigend. Ausgangsposition: Vierfüßlerstand

  1. Kommen Sie in den Vierfüßlerstand. Beobachten Sie Ihre Atmung.
  2. Rollen Sie sich aufatmend Wirbel für Wirbel auf. Beginnen Sie beim Steißbein, gehen Sie über zur Lendenwirbelsäule, dann zur Brust- und Halswirbelsäule und lassen Sie zuletzt den Kopf folgen. Ihr Rücken bildet nun einen Katzenbuckel. Genießen Sie die angenehme Dehnung Ihrer Rückenmuskulatur.
  3. Rollen Sie sich einatmend Wirbel für Wirbel zurück in den Vierfüßlerstand. Beginnen Sie die Bewegung wieder beim Steißbein und beenden Sie sie am Kopf.
  4. Wiederholen Sie diese Abfolge mehrere Male und nehmen Sie dabei möglichst jeden einzelnen Wirbel Ihrer Wirbelsäule wahr. Genießen Sie die sanfte Welle, die sich auf diese Weise durch Ihren Rücken bewegt, und spüren Sie die zunehmende Geschmeidigkeit der Bewegung.
  5. Fließen Sie ausatmend vom Vierfüßlerstand in die Kindposition und spüren Sie nach.

Tipp zur Yoga-Übung in der Schwangerschaft

Um Rückenschmerzen durch das wachsende Gewicht des Bauches vorzubeugen, können Sie diese Übung von Anfang an in Ihren festen Tagesablauf einplanen. Sie mobilisiert u.a. die Wirbelsäule und dehnt die gesamte Rückenmuskulatur. Wenn Sie empfindliche Knie haben, legen Sie einfach ein Kissen oder eine gefaltete Decke unter. Bei Handgelenksproblemen können Sie im sogenannten Unterarmstand üben: Die Unterarme liegen dabei parallel auf dem Boden auf.

Die Übung stammt aus dem Kartenset „Yoga in der Schwangerschaft“ von Sandra Beck (ISBN 978-3-86374-095-5). Dieses ist im Mankau-Verlag erschienen.

Das Phänomen der unbemerkten Schwangerschaft

Das Gegenteil einer bewussten Schwangerschaft ist eine unbemerkte Schwangerschaft. Mediziner sprechen von „Gravitas suppressalis„, ein Phänomen, das 1300 Frauen pro Jahr betrifft. Plötzlich Mutter zu sein, ist ein großer Schock. Die betroffenen Frauen benötigen Hilfe und Verständnis. Immer gibt es gute Gründe für die Verdrängung.

Verdrängte Schwangerschaft

Von einer verdrängten Schwangerschaft spricht man, wenn eine Frau bis zur 20. Woche nicht wahrnimmt, dass sie schwanger ist. In Deutschland bemerken rund 270 Frauen pro Jahr ihre Schwangerschaft nicht bis zur Geburt.

Unbewusster Prozess

Das Phänomen sorgt regelmäßig in den Medien für Aufsehen. Doch die Frauen trifft keine Schuld, die Verdrängung läuft unbewusst ab und es gibt meist gute Gründe dafür. Sehr junge Frauen sind häufiger davon betroffen, aber auch 80 Prozent der Schwangeren sind in einer festen Partnerschaft und gut die Hälfte der Frauen war bereits schon schwanger.

Unbewusst schwanger

Eine bewusste Schwangerschaft hat zum Ziel, sich auf die Veränderungen einzulassen, die Zeit der Schwangerschaft zum Verbindungsaufbau mit dem Baby im Bauch zu nutzen und sich Kraftquellen zu erschließen um für die Geburt und die Mutterrolle vorbereitet zu sein. All dies fällt bei einer nicht bewusst wahrgenommenen Schwangerschaft weg und kann zu Problemen führen.

Die betroffenen Frauen benötigen häufig psychologische Hilfe, um mit der unerwarteten Situation und dem Baby umgehen zu können. Eine verdrängte Schwangerschaft hat nichts mit der Frage zu tun, ob diese Frauen gute Mütter sein werden. In der schwierigen Situation benötigen sie besonders viel Verständnis.

Auf Facebook haben wir einen Artikel eines Berliner Frauenarztes und Psychotherapeuten geteilt, der sich seit über 20 Jahren mit dem Phänomen der verdrängten Schwangerschaft befasst.

Drehimpulse an das Ungeborene senden

Es ist für viele die Horrorvorstellung: der Geburtstermin rückt näher, aber das Kleine dreht sich nicht mit dem Kopf nach unten. Manch einer wird in dieser Situation mit dem Kaiserschnitt-Termin gedroht. Wenig hilfreich. Aber was tun? Drehimpulse senden!

Ruhe bewahren und in die Selbstverantwortung gehen

Das Wichtigste ist jetzt, nicht in Panik zu verfallen und zu hadern, sondern in dich hineinzuspüren, was verdreht ist. Sei ganz ehrlich zu dir und nimm es ohne Schuldgefühle an, solltest du feststellen, dass in dir – gemeint ist nicht dein Kind – etwas für die Geburt noch nicht bereit ist. Löse es in Liebe auf durch Meditation, Affirmationen, Visualisierungen, Mantren (wie du sie z.B. auf der FlowBirthing-CD findest).

Rede deinem Baby gut zu und gib ihm einen Drehimpuls

Bist du bereit, dann sprich mit deinem Baby im Bauch und erkläre ihm liebevoll, dass es sich jetzt drehen darf. Die persönliche Ansprache wirkt wahre Wunder. Unterstütze dein Kind und gib ihm einen Drehimpuls, indem du dir bewusst Schwung verpasst und langes Sitzen vermeidest.

Tanze und vertraue auf die Kraft der Spiralbewegung

Nicht vergessen, tanze und singe und feiere das Leben. Mach dich locker und frei. Kreise deine Hüften spiralförmig und stell dir vor, wie dein Kind wie auf einer Rutsche auf diesen Spiralbewegungen kopfüber ins Becken rutscht. Die Spiralbewegung verbindet dich mit deiner weiblichen Kraft und ermutigt dein Kind.

Wie es ist, heutzutage schwanger zu sein

Flowbirthing Blog Heutzutage schwanger jpg

Was bedeutet es für viele Frauen, heutzutage schwanger zu sein? Mara Kowalewsky, Netzwerkpartnerin von FlowBirthing, unterrichten seit fast 20 Jahren Schwangerschafts- und Rückbildungsyoga in Berlin und hat Vergleichsmöglichkeiten. Im Interview mit der Berliner Zeitung spricht sie über ihren Eindruck, dass der Druck auf Mütter und die Unfreiheit steigt.

Druck in der Schwangerschaft

Die schwangeren Frauen sind heute älter als früher, im Schnitt Anfang bis Mitte 30 beim ersten Kind. Die meisten sind berufstätig und zeitlich stark eingebunden. Manche haben Probleme, zum Kursbeginn um 18 Uhr pünktlich zu kommen, weil sie lange arbeiten und keine Abstriche machen wollen.

Projekt Baby und Optimierungsfalle

Schwangerschaft wird immer öfter wie ein Projekt behandelt, das man durchzieht und an dessen Ende dann das niedliche Babybild auf Facebook gepostet wird. Glückliche Mutter inklusive. Der Anspruch an Frauen, alles gleichzeitig und zu 150% bewältigen zu können, wächst und das ist nicht zu schaffen.

Es gibt einen Optimierungswahn. Alles muss perfekt laufen. Aber Geburten kann man nicht planen. Wenn die Geburt wie eine Aufgabe gesehen wird, die man erfolgreich abarbeiten kann, und dann läuft nicht alles wie geplant, dann ist die Enttäuschung vorprogrammiert.

Weniger Selbstbestimmung und Freiheit

Die Schwangeren wirken heutzutage weniger selbstbestimmt, fragen weniger nach oder hinterfragen die Empfehlungen der Ärzte. Sie fordern kaum etwas für sich ein. Aufgrund finanziellen Drucks gibt es weniger Hebammen, Geburtshäuser schließen, es gibt weniger Auswahl, aber das scheint die Frauen auch nicht zu stören. Sie vertrauen eher dem Arzt, als dem eigenen Körper.

Es gibt unzählige Kurse und Angebote für Schwangere. Es sollte dabei stets darum gehen, die Wahrnehmung zu schärfen, wie großartig der Frauenkörper ist, was alles passiert, damit ein Kind wachsen kann. Ich will das Selbstbewusstsein der Frauen stärken, ihnen vermitteln, dass wunderbare Kräfte in ihnen stecken.

Das ganze Gespräch gibt es zum Nachlesen auf der FlowBirthing Facebook-Seite.

Mentaltraining für die Geburtsvorbereitung

Während Schwangerschaft und Geburt vollbringt der weibliche Körper Höchstleistungen. Geburt wird häufig mit einem Marathon verglichen. Warum also nicht auch Techniken aus dem Profisport zur Geburtsvorbereitung nutzen?

Die Macht der Gedanken

Spitzensportler wissen: es ist die Macht der Gedanken, die letztlich alles entscheiden und mit denen der Lauf der Ereignisse beginnt. Gedanken erlauben uns als als Siegerin, d.h. am Ziel der Wünsche einer schmerzarmen, kraftvollen, freudigen Geburt anzukommen. Da das Gehirn nicht zwischen Phantasie und Wirklichkeit unterscheiden kann, sind diese Visualisierungen besonders effektiv.

Bewusstheit über die eigenen Gedanken

Etwa 60.000 Gedanken denken wir täglich. In der Schwangerschaft, wenn wir geneigt sind, besonders viele Dinge zu bedenken, sind es wahrscheinlich sogar noch mehr. Aber wie viele davon, sind für dich wirklich hilfreich, aufbauend und bringen dich deinem Ziel einer freudigen, positiven Geburtserfahrung näher? Im Schnitt sind das gerade mal 3 Prozent im Vergleich zu einem Viertel negativer Gedanken, die eher die Ängste und Sorgen befeuern. Der Rest sind flüchtige, unbewusste Gedanken, die es sich gerade in der Schwangerschaft lohnt, bewusst zu machen. Denn wir alle haben aus Filmen, Berichten anderer Frauen Bilder in uns aufgenommen, die im Unterbewusstsein wirken.

Mentaltraining übt die Geburt ein

Wie im Sport bietet sich zum Einüben der Abläufe das Mentaltraining an, bei dem der Geburtsverlauf imaginär in seinem idealen Verlauf vor dem inneren Auge durchlaufen wird. Dazu eignen sich je nach Vorlieben: Meditationen, Visualisierungen oder auch Autosuggestionen. In Zustand der Trance kommen die mentalen Prozesse dem tatsächlichen Erleben besonders nahe. Und da der weibliche Körper während der Geburt auf natürliche Weise in einen tranceähnlichen Zustand findet, sind Selbsthypnose-Techniken zur Vorbereitung auf die Geburt und Anwendung während der Geburt so effektiv.

Die Vorteile des Mentaltrainings zur Geburtsvorbereitung

Die Vorteile liegen auf der Hand:

  1. Die Angst vor der Geburt nimmt ab
  2. Schmerzen werden geringer und der Geburtsverlauf verkürzt sich
  3. Frauen fühlen sich wohler vor, während und nach der Geburt.

Voraussetzung ist jedoch ein regelmäßiges Einüben der Techniken und Abläufe. Zur Einübung sei die FlowBirthing-CD empfohlen, die u.a. Visualisierungen und Meditationen enthält. Viel Freude beim Trainieren!

Die Methode des „Journaling“

Flowbirthing Blog Journaling

Journaling – das therapeutische Schreiben – ist wie Tagebuchschreiben, aber mit gezielten Fragen.
Du deckst selbst wichtige Wahrheiten auf und findest zu mehr Klarheit. Nina Winner, Netzwerkpartnerin von FlowBirthing und MamaCoach, stellt dir die Technik vor, die sie selbst sowie in ihrer Coaching Arbeit verwendet. Let’s do it!

Die Vorbereitung zum Journaling

Nimm dir kurz Zeit und beantworte folgende Fragen. Und zwar SCHREIBEND mit Zettel und Stift. Nein, nicht schnell im Kopf. Sei darauf gefasst, die Fragen werden tief gehen, dir aber richtig gut tun.

Die Fragen des Journaling für werdende Mutter bzw. Mamas

  • Was fühlt sich gerade schwer in Deinem Mama-Leben an?
  • Wo in Deinem Körper kannst Du das fühlen?
  • Wenn Dein Körper sprechen könnte, was würde er Dir sagen wollen?
  • Was sind 3 Dinge in Deinem Mama-Leben, die Du unbedingt verändern möchtest?
  • Was zieht Dich runter/lähmt Dich/saugt Dich energetisch aus?
  • Was musst Du loslassen/ von wem musst Du Dich verabschieden, damit Du Erleichterung finden kannst?
  • Wofür bist Du dankbar?
  • Was ist ein absoluter Herzenswunsch für Dich?

Nachbereitung des Journaling

Nachdem Du fertig bist, kannst Du Deine Einsichten noch etwas nachwirken lassen. Wenn Du möchtest, kannst Du Deine Zettel auch feierlich verbrennen und alles, was Du loslassen möchtest, den Flammen übergeben.

Herzlichst,

Nina Winner

www.geburt-und-mama-sein.com

 

Die biodynamische Präsenz bei Neugeborenen

Ein Baby ist bei der Geburt vollständig bewusst. Der Mensch ist in jeder Phase seiner Entwicklung vollständig und komplett; als Embryo, als Fötus, als Neugeborenes. Auf dem Weg seiner Entwicklung kann der menschliche Embryo Momenten von starkem Stress erfahren. Fühlen und erleben wir in der vor- und perinatalen Zeit Spannungen, Traumata, oder Schocks, so kann das verheerende Auswirkungen für die spätere Gesundheit haben. Eine biodynamische Therapie kann hier helfen.

Vorgeburtliche Belastungen

Ein vorgeburtliches Trauma bzw. Schock für das Baby kann sich im Gewebe festsetzen. Selbst wenn wir denken, dass es keinen Grund für ein Trauma gibt. Das ledigliche Bestehen von Schwierigkeiten beim Einnisten der befruchteten Eizelle, als rein physisches Ereignis, kann potentiell als Auslöser für ein Trauma dienen.

Biodynamische Therapie zur Auflösung vorgeburtlicher Traumata

Die Perinatale Biodynamische Therapie erlaubt uns, ohne eine direkte Arbeit gegen das Trauma und den Schmerz, den es verursacht hat, die Blockade im Gewebe zu lösen. Ohne die Geschichte zu untersuchen, welche hinter dem Trauma steht, wird der Patient in Verbindung mit dem Gedächtnis des Gewebes gebracht.

Verbindung und Liebe als Grundlage des Lebens

Das Neugeborenen nimmt sich nicht getrennt von der Mutter wahrnimmt, sie bilden eine Einheit. Das Baby ist aktiv in einen Prozess miteinbezogen, der den Namen Selbstbverbindung (Self-Attachment) und Bindung bekommt. Dieser Prozess ist die Grundlage der Liebe. Er umfasst die somatische sowie die neurologische Entwicklung, und eben auch die Integration der Emotionen, die die primäre neurologische Aufgabe in den ersten zwei Jahren des Lebens bilden.

Unterstützung der Bindung durch die Eltern

Außerdem sollen die Eltern das Kind schützen und ihm Ressourcen geben – so weit sie das können – durch den körperlichen Kontakt, aufmerksamen Augenkontakt (Das entwickelt den rechten Teil des Gehirns), den verbale Reflex und eine Vielzahl von nonverbalen Techniken. Bereitstellung von Ressourcen für das Baby durch Blickkontakt ist entscheidend.

Weitere Infos zur Biodynamischen Therapie.