Startseite » Kristina Rumpel

Schlagwort: Kristina Rumpel

Ein paar kurze Gedanken zum Muttertag

FlowBirthing_Logo

Zum Muttertag möchte ich die Gedanken von Valentina Tereshkova, der ersten Frau im Weltall mit allen Müttern und Frauen teilen. 1963 hatte sie das Glück mit 26 Jahren einen Blick von oben auf unseren Planeten, auf Mutter Erde, werfen zu können. Sie schwärmte: „Es ist einfach unvorstellbar wie schön der Blick von oben ist. Jeder, der die Erde aus dem Weltall sieht, sei es auch nur einmal, kann nicht umhin von einem Gefühl der Ehrfurcht und Liebe zu diesem Planeten, der unsere Heimat ist, ergriffen zu sein.“ In drei Tagen umkreiste sie die Erde 48 Mal, d.h. sie sah den Sonnenaufgang alle eineinhalb Stunden. Die Erde war umgeben von einem glänzenden Licht, das durch alle Spektralfarben wechselte . Sie sagte: „Es war atemberaubend schön wie aus einem Märchen entsprungen. Die Freude, die ich beim Anblick der Erde empfand, ist mit Worten nicht zu beschreiben. Die Erde war blau und viel schöner als jeder andere Planet. Jeder Kontinent, jeder Ozean hatte seine einzigartige Schönheit.“

Als Tochter einer alleinerziehenden Mutter, die ihren Mann mit nur 17 Jahren im Krieg verloren hatte, war sie eng mit ihrer Mutter verbunden. So dachte sie auch im Weltall, als sie um die Erde kreiste an ihre Mutter – dachte an alle Mütter auf der Erde. Die Erde war von Leben nur so überzogen. Egal wohin sie schaute und was sie bestaunte, Berge, Wälder und Ozeane – überall Leben. Alle Vögel, Insekten, Landtiere und Fische und alle Menschen auf dem Planeten hatten ja auch Mütter. Sie erkannte, dass jedes einzelne Lebewesen auf der Erde eine Mutter hatte, die die Anstrengung der Geburt auf sich nahm, um neues Leben auf die Welt zu bringen. All dieses neue Leben, diese Kinder waren geliebt und mit dem Segen der Erde geboren. Ohne Mütter, wäre keiner von uns hier. Das Leben geht von Mutter zu Kind, Mutter-Kind, Mutter-Kind, Mutter-Kind – wenn auch nur ein einziges Glied in dieser Kette des Lebens in den Milliarden von Jahren, seit dem das Leben auf diesem Planeten existiert, unterbrochen worden wäre, wären wir heute nicht hier.
Valentina dachte über die unendliche Zahl von Müttern nach – Mütter, die sich nichts mehr wünschten, als dass wir, ihre Kinder ein gutes Leben leben können. In ihr verbreitete sich das Gefühl, dass die ganze Erde vom Klang der Gebete dieser Mütter angefüllt war. Mit Blick aus dem Weltall auf die Erde dachte sie: „Es gibt so viele Arten von Müttern auf unserem Planeten, und doch ist meine die Beste. Ich will mich von nun an dafür einsetzen, dass es keine weiteren Kriegswitwen wie meine Mutter und keine weiteren Kinder wie mich, die ihre eigenen Väter nicht einmal kannten, geben wird.“

Wieder auf der Erde wurde Valentina nicht müde zu betonen: „Sobald man einmal im Weltraum gewesen war, vergisst man nie mehr wie klein und zerbrechlich die Erde ist. Die Erde, der kleine blaue glänzende Planet. Wir dürfen nicht zulassen, dass ihre Schönheit von der schwarzen Asche eines (Atom-)Krieges verschüttet wird. Alle Frauen diese Welt sollten sich die Hände reichen und Hand in Hand in Schwesternschaft vereint Frieden in dieser Welt durchsetzen. Wir alle sitzen in einem Raumschiff genannt Erde.“ Unser aller Schicksal ist miteinander verbunden.

Dies sind Gedanken wie sie nur eine Tochter, Schwester, Mutter, Geliebte haben kann. Und wir können Valentina für ihren klaren Blick und ihre Botschaft nur dankbar sein. Es mehren sich die Zeichen, dass im 21. Jahrhundert das Zeitalter der Frauen von Neuem beginnt und damit auch die Achtung vor dem Leben und Mutter Erde auf die Welt zurückkehrt. Wir Frauen und Mütter von heute sind aufgerufen, die Worte der ersten Frau im Weltall in uns wirken zu lassen und die tausende von Jahren lang verhallten Gebete der Mütter nach Frieden endlich in unseren Herzen ankommen zu lassen.
In dir als Mutter und Frau liegt die Kraft und Macht und damit die Hoffnung auf eine bessere Zukunft!
Sei dir deines Wertes und Beitrages bewusst, lass alle Klischees und falschen Versprechungen hinter dir und folge deiner inneren Stimme. Zelebriere heute deine Weiblichkeit und genieße den Tag und dein Leben!

Herzlichst, Kristina Rumpel

Zitate und Textpassagen übernommen aus dem Englischen von der Homepage des Buddhistischen Forums für Frieden, Kultur und Erziehung
http://www.sgiquarterly.org/global2000Jan-1.html

Die Bedeutung des Wortes Karneval

Kristina Rumpel

Kar-ne-Val ist die Zeit in der das Leben in das Fleisch zurückkommt. Nach der langen Winter- und Ruhepause kommen die Lebenssäfte wieder in Wallung. Es ist eine Zeit der alten vorchristlichen Zeit, in der die Frauen ihre Magie und Körperlichkeit ausleben durften. Nicht umsonst beginnt der Karneval mit einem Altweiberfasching und ist in den katholischen Hochburgen am stärksten vertreten.
Die Kraft des Weiblichen Cover

Karneval als Erinnerung der alten Muttergesellschaften
Kirsten Armbruster, Naturwissenschaftlerin und Patriarchatskritikerin schreibt: „Alte Weiber waren einst weise Frauen, sie waren die Großmütter der matrifokalen steinzeitlichen Müttersippen und standen naturgemäß in besonderem Kontakt mit der Großen Mutter, der Göttlichen Mutter. Und diese Großen Mütter kannten natürlich die eigentliche Bedeutung des Karnevals im Jahreskreis der göttlichen Mutter und sie wussten auch, dass der patriarchatsmissbrauchte Phallus nur das Ziel hatte, die einst freie Sexualität der Frau, die biologisch verankerte female choice zu beherrschen. Der Altweiberkarneval, den das Patriarchat bis heute für unsinnig erklärt, hat in der Tat Reste der Zeit der Wildbeuterinnen erhalten, in der die Frau frei den Zeitpunkt und den Partner des Liebesaktes bestimmte.“

Angst der Mächtigen vor freier weiblicher Sexualität
Welche große Angst unter den Mächtigen dieser Welt noch immer vor einer frei und selbstbestimmt gelebten weiblichen Sexualität herrschst, lässt sich auch drastisch an der grausamen Praxis der Genitalverstümmelung erkennen. Aber auch andere Form der Beschneidung weiblicher Lust durch Stigmatisierung, Rufmord oder Verhüllung sind Relikte einer Zeit, in der die Männer sich als Herrscher über die Welt aufschwangen und dafür die weibliche Kraft unterdrücken mussten.

Lebensverachtende Praktiken in praktiziertes Ja zum Leben wandeln
Damit diese Zeiten endlich vorbei sind und wir die lebensverachtenden Praktiken weltweit in ein praktiziertes Ja zum Leben wandeln können, lege ich jeder Frau das Buch „Die Kraft des Weiblichen – Der Schlüssel für Frau und Mann in eine lebensbejahende Welt“ ans Herz. Es klärt auf, stellt Zusammenhänge her, befreit vom Ballast der Jahrhunderte und macht den Weg in eine lebenswerte Zukunft frei. Es wirkt befreiend, revolutionär und ist visionär.

Buchverlosung:
Die ersten drei Kommentare unter diesen Beitrag erhalten ein Buch geschenkt.
Das Buch ist November 2016 im Mankau Verlag erschienen und für 15,95 € zu kaufen.

Hier ein Kommentar einer Leserin: „Archaisch und hochaktuell zugleich. Das Buch eröffnet einem eine ganz neue Sichtweise auf sich selbst, auf Andere und auf alle Vorgänge und Geschehnisse in unserer Welt von Anbeginn bis in die Gegenwart. Nachhaltigkeit erstreckt sich jetzt nicht mehr nur auf materieller sondern auch auf energetischer Ebene. Es ist sehr flüssig geschrieben und extrem fesselnd. Man will sofort wissen, was man selbst tun kann um die Kraft der Weiblichkeit in sich und in unserer Welt wieder zu stärken. Schön,inspirierend und aktivierend. Ein Buch für jede Frau und für jeden Mann.“

Alternativer Schwangerschaftskongress

Flowbirthing Blog_Baby willkommen heißen

Alternativer Schwangerschaftskongress: Am 1. Februar geht’s los. Sei du dabei!

Es geht um nichts weniger, als dass wir Frauen uns die Magie der Geburt als einzigartige Lebens-Erfahrung zurückholen, aus der Mutter und Kind gestärkt hervorgehen können. Komm in deine Kraft und lass dich inspirieren, informieren, ermutigen.

Veranstaltung mit Herz und Verstand

Der Veranstalterin Yvonne Butowski ist eine berührende Zusammenstellung gelungen, die die weibliche Kraft als lebensspendende wundervolle Gebärkraft zeigt. Sie nimmt uns mit auf eine Reise über alle Klippen im Außen ins Innerste, ins Allerheiligste.

Plädoyer für die weibliche Kraft

Der alternative Schwangerschaftskongress ist ein Plädoyer für die weibliche Kraft. Er ist nicht nur für Schwangere sondern für alle Frauen interessant, die sich ihrer Kraft erinnern wollen. Und generell für alle, die den Beginn und damit das Leben als Ganzes mit anderen Augen sehen wollen.

Schwangerschaftskongress

Trailer zum Alternativen Schwangerschaftskongress

Sehr zu empfehlen! Schaut Euch den Trailer an – er geht unter die Haut. Wie anders könnte unsere Welt sein, wenn Frauen wieder kraftvoll gebären und gestärkt als Frau und Mutter aus der Geburt hervorgehen. Die Zeit für Selbstermächtigung ist jetzt!

18 Interviews kostenlos

In 18 Video-Interviews geht Sie mit den besten Experten folgenden Fragen nach:

– Welche alternativen Geburtsvorbereitungsmöglichkeiten gibt es?
– Mit welcher Ernährung werden Mutter und Kind optimal mit Nährstoffen versorgt?
– Welche Heilpflanzen helfen in der Schwangerschaft?
– Welche Körperpflege tut der Haut wirklich gut?
– Was kann mir als Schwangere helfen zur Geburt in meine weibliche Kraft zu kommen?
– Wie kann ich mich als Schwangere auf eine natürliche Geburt, auch nach Kaiserschnitt, vorbereiten?
– Wie kann ich meinem Kind einen sanften Übergang ins Leben außerhalb der Gebärmutter ermöglichen?
– Welche Bedeutung hat die Atmung für Mutter und Kind?
– Wie kann der Mann die werdende Mutter unterstützen?
– Wie lassen sich Geburtstraumata auflösen?

Expertinnen aus dem FlowBirthing-Netzwerk

Hör Dir die spannenden Antworten von an! Ingeborg Stadelmann, Florian Sauer, Kiria Vandekamp, Dr. med. Ute Taschner, Sydney Sobotka, Sarah Schmid, Anne-Sophie Montandraud, Dorothea Poster, Anne Zietmann, Eva Abert, Linda Stegmann, Stefanie Bruns, Lisa von Reiche, Kristina M. Rumpel, Randi Ann Hausmann, Lara Horlacher, Birthe Brahmer-Lohss und Bianca Angela Maria Heinl

Unter den Expertinnen finden sich auch Netzwerkpartnerinnen von FlowBirthing. Das Interview von Buchautorin und Mitinitiatorin von FlowBirthing, Kristina M. Rumpel, bildet den Abschluss des Alternativen Kongresses und ist am 8. Februar um 20 Uhr zu hören. Der Kongress findet online statt, und die Anmeldung ist jederzeit kostenlos möglich.

Freitag, der 13. – Ein Frauenfesttag!

Heute ist es wieder mal soweit: Freitag, der 13. Viele Menschen halten diesen Tag für einen Unglückstag, haben Angst das Haus zu verlassen, weil sie Unfälle erwarten.

Woher kommt der Aberglauben? Dieser Frage lohnt es sich nachzugehen, denn die Antwort führt uns zurück zum Mysterium der Zahl 13. Hinter den Schleier zu blicken, eröffnet sehr faszinierende Details rund um die Zahl 13 und die weibliche Kraft:

Die Zahl 13 hat großen Einfluss auf das Leben

  • 13 Tage dauert ein Mondzyklus von Neumond zu Vollmond
  • 13 Tage braucht die Eizelle zum Reifen
  • 13 Tage nach der Befruchtung verbindet sich neues Leben mit dem „Mamaversum“
  • nach 13 * 20 Tagen wird das Kind geboren
  • 13 * 20 Tage dauert ein Schöpfungszyklus im Maya-Kalender
  • 13 Monde hat ein Jahr
  • in 13 Venusjahren zeichnet der Planet ein Schutzpentagramm um die Erde

Die Zahl 13 ist auf Engste mit der weiblichen Kraft verbunden

Sie zu erinnern, heißt sich der Lebendigkeit in allem bewusst zu werden. Alles, was lebendig ist, ist im Fluss und so ist auch die Zahl 13 das Symbol für den beständigen Wandel, der das Lebensrad aus Entstehen, Werden, Vergehen antreibt. Im aktuellen Buch von Kristina M. Rumpel „Die Kraft des Weiblichen“ finden sich noch mehr vergessene Zusammenhänge.

Freitag der 13. ein Unglückstag – Wie kommt das?

Wer nun wissen will, warum nur Freitag, der 13. zum Unglückstag statt zum Tag des Lebens geworden ist und nicht jeder 13. Tag eines Monats, dem sei das Video von Kristina M. Rumpel auf ihrem YouTube-Kanal „Kanal der freien Frau“ empfohlen.

Soviel sei verraten: Freitag, der 13. ist ein Festtag für Frauen und wer kann, sollte diesen heute mit Freundinnen begehen und ausgelassen feiern. Viel Freude dabei!

Für eine würdevolle Geburtserfahrung

Das ist doch mal eine gute Nachricht, dass in Deutschland wieder mehr Kinder geboren werden, oder? Ja und nein. Es deckt sich mit meiner Erfahrung im Freundeskreis, dass sich immer mehr junge Frauen ein zweites oder drittes Kind wünschen. Aber es bleibt häufig bei diesem Wunsch und beim ersten Kind. Warum? Nun, weil Frauen die Lust auf ein zweites Kind häufig nach einer verheerenden Geburtserfahrung abhanden kommt.

Traumatische Geburtserfahrungen stehen weiteren Geburten im Weg

Immer mehr Frauen beklagen Gewalt in der Geburtshilfe oder traumatische Erfahrungen unter der Geburt, die immer häufiger in Kaiserschnitten enden. Dabei wären wohl rund 20 Prozent der Kaiserschnitte zu vermeiden und nicht wenige Komplikationen während der Geburt sind auf äußere Störfaktoren oder eine unzureichende Begleitung und Vorbereitung in der Schwangerschaft zurückzuführen.

Positive Geburtserfahrungen werden erschwert

Nur noch sieben Prozent aller Geburten verlaufen ohne Eingriffe von außen, die am weiblichen Selbstbewusstsein nagen. Dabei hat jede Geburt das Potenzial, eine herausragende, wundervolle Erfahrung für die Gebärende zu sein, eine, aus der sie als Frau und Mutter gestärkt hervorgeht. Wann setzt sich die Erkenntnis durch, dass die Art und Weise, wie eine Frau Schwangerschaft und Geburt erlebt, direkte Auswirkung auf ihr weiteres Leben hat und vor allem auch das Leben ihres Kindes entscheidend prägt?

Fehlgeleitetes System auf dem Rücken von Gebärenden und Kindern

Derzeit wird ein überholtes, fehlgeleitetes System, bei dem Geburtsstationen schließen und Hebammen ins berufliche Aus gedrängt werden, auf dem Rücken von Kindern und Müttern ausgetragen. Wer sich mehr Kinder in Deutschland wünscht, der sollte sich zu allererst für einen natürlichen und würdevollen Start ins Leben einsetzen.

Text: Leserbrief in SZ von Kristina M. Rumpel, Autorin von FlowBirthing und BirthCoach

Die eigene Geburtserfahrung

Ob gerade schwanger oder nicht, das Thema Geburt betrifft uns alle in besonderer Weise. Wir alle haben eine Geburtserfahrung, die uns und unsere Einstellung zum Leben grundlegend prägt. Den meisten fällt es sehr schwer, sich von der individuellen Geburtserfahrung zu lösen und unvoreingenommen mit dem Thema zu beschäftigen. Warum ist das so? Geburtserfahrung schreibt sich in uns ein und ist im Unbewussten aktiv. Daher ist es ja auch so wichtig, wie Kinder geboren werden!

Bewusstwerdung über die eigene Geburt

Eine Auseinandersetzung mit dem Thema Geburt braucht in meiner Wahrnehmung immer auch einen Bewusstwerdungsprozess über die eigene Geburtserfahrung. Geburt unterliegt immer einer kulturellen Interpretation und das , was wir „natürlich“ nennen ist seit Jahrtausenden immer wieder umgeschrieben wurde. Die meisten haben eine belastende Geburtserfahrung hinter sich und der Kampf mit der eigenen Weiblichkeit hängt seit unzähligen Generationen im kollektiven Bewusstsein von Frauen. Eine Geburtserfahrung pflanzt sich immer in die nächste Generation fort. Leider zumeist negativ und geht ganz oft mit der Verletzung der weibliche Seite in uns – Frau wie Mann – einher.

Frei von Ideologie zu selbstbestimmten Geburten

Bei dem Thema „Natürliche Geburten“ geht es nicht um Ideologie, das spielt Menschen nur gegeneinander aus und führt in die Irre. Es geht um eine Selbstermächtigung von Frauen, Geburt wieder so erleben zu dürfen, wie sie sich Geburt aus ihrem Innersten erträumen. Denn obwohl wir im Zeitalter der Angst leben, in der Geburt zum Hochrisiko geworden ist, wünschen sich die meisten Frauen noch immer eine natürliche, sanfte Geburt. Jedoch sind Frauen derzeit mit einem System konfrontiert, dass ihnen diesen Wunsch massiv erschwert: wesentliche Kenntnisse sind schwer zugänglich, sie werden als Kranke behandelt und im Kompetenzgefälle entmündigt. Welche Frau ist sich schon im Klaren, dass sie die Expertin der Geburt ist? Dass nur sie allein weiß, wie ihr Kind sicher geboren werden kann?

Der weibliche Blick überwindet Grabenkämpfe in der Geburtshilfe

Wenn es uns bei der Frage nicht um Grabenkämpfe, sondern ernsthaft um die Frauen geht, dann sollten wir einen Schritt zurücktreten und uns fragen, worum es bei dem Thema „Natürliche Geburten“ eigentlich wirklich wirklich wirklich geht. Geburt ist eine Erfahrung, die nur Frauen machen können. Das ist eine schlichte wie gewaltige Aussage. Diese Erkenntnis auf sich wirken zu lassen, führt zu einem originär weiblichen Zugang zur Welt, der der männlich dominierten Welt wie wir sie derzeit erleben diametral gegenüber steht. Geburt ist eine tiefgreifende Verbindungsarbeit, die getragen ist von Vertrauen und Liebe. Es ist ein Transformationsprozess, bei dem eine neue Seele auf die Welt kommt und eine Frau zur Mutter wird.

Aufbruch in neue Geburtskultur

Die Richtung ist doch eindeutig: jede Frau darf selbst bestimmen, wie sie ihr Kind gebären möchte. Keine Frau würde das Leben ihres Kindes aus ideologischen Gründen aufs Spiel setzen. Was sie braucht für eine freie Entscheidung sind umfassende Informationen, Angebote und Rahmenbedingungen, die sie unterstützen, selbstbestimmt zu entscheiden. Mit jeder Geburt, die dem Diktat von außen – egal in welche Richtung – erlegen ist, entfernen wir uns mehr von der weiblichen Kraft, die wir als Ausgleich zur männlichen Kraft, die aus dem Ruder zu laufen scheint, so dringend benötigen.

Weiblichkeit selbstbewusst leben und kraftvoll gebären

Für mich geht es bei der Frage nach natürlichen Geburten darum, sich als Frau zur Weiblichkeit zu bekennen und nicht um Vorgaben, Ideale oder Werturteile. Es geht ganz grundsätzlich um die Frage, wie viel Raum wir dem Natürlichen, dem Weiblichen, dem Unkontrollierbaren, dem Mysterium in unserer Gesellschaft zugestehen. Das weibliche Weisheitswissen speist sich seit jeher aus der Gebärerfahrung, da sich hier Leben in seiner Essenz zeigt. Was wir derzeit erleben ist ein erneuter Versuch, den ursprünglichen weiblichen Zugangs zum Leben und aller daraus resultierenden Erkenntnis zu verschütten. Soll die Bevormundung in einer reinen Frauenfrage im 21. Jahrhundert wirklich weitergehen?

Wer sich in das Thema Neue Geburtskultur bzw. die weibliche Kraft vertiefen möchte, dem sei die Homepage der Autorin von FlowBirthing, Kristina Marita Rumpel, empfohlen.

Mentaltraining für die Geburtsvorbereitung

Während Schwangerschaft und Geburt vollbringt der weibliche Körper Höchstleistungen. Geburt wird häufig mit einem Marathon verglichen. Warum also nicht auch Techniken aus dem Profisport zur Geburtsvorbereitung nutzen?

Die Macht der Gedanken

Spitzensportler wissen: es ist die Macht der Gedanken, die letztlich alles entscheiden und mit denen der Lauf der Ereignisse beginnt. Gedanken erlauben uns als als Siegerin, d.h. am Ziel der Wünsche einer schmerzarmen, kraftvollen, freudigen Geburt anzukommen. Da das Gehirn nicht zwischen Phantasie und Wirklichkeit unterscheiden kann, sind diese Visualisierungen besonders effektiv.

Bewusstheit über die eigenen Gedanken

Etwa 60.000 Gedanken denken wir täglich. In der Schwangerschaft, wenn wir geneigt sind, besonders viele Dinge zu bedenken, sind es wahrscheinlich sogar noch mehr. Aber wie viele davon, sind für dich wirklich hilfreich, aufbauend und bringen dich deinem Ziel einer freudigen, positiven Geburtserfahrung näher? Im Schnitt sind das gerade mal 3 Prozent im Vergleich zu einem Viertel negativer Gedanken, die eher die Ängste und Sorgen befeuern. Der Rest sind flüchtige, unbewusste Gedanken, die es sich gerade in der Schwangerschaft lohnt, bewusst zu machen. Denn wir alle haben aus Filmen, Berichten anderer Frauen Bilder in uns aufgenommen, die im Unterbewusstsein wirken.

Mentaltraining übt die Geburt ein

Wie im Sport bietet sich zum Einüben der Abläufe das Mentaltraining an, bei dem der Geburtsverlauf imaginär in seinem idealen Verlauf vor dem inneren Auge durchlaufen wird. Dazu eignen sich je nach Vorlieben: Meditationen, Visualisierungen oder auch Autosuggestionen. In Zustand der Trance kommen die mentalen Prozesse dem tatsächlichen Erleben besonders nahe. Und da der weibliche Körper während der Geburt auf natürliche Weise in einen tranceähnlichen Zustand findet, sind Selbsthypnose-Techniken zur Vorbereitung auf die Geburt und Anwendung während der Geburt so effektiv.

Die Vorteile des Mentaltrainings zur Geburtsvorbereitung

Die Vorteile liegen auf der Hand:

  1. Die Angst vor der Geburt nimmt ab
  2. Schmerzen werden geringer und der Geburtsverlauf verkürzt sich
  3. Frauen fühlen sich wohler vor, während und nach der Geburt.

Voraussetzung ist jedoch ein regelmäßiges Einüben der Techniken und Abläufe. Zur Einübung sei die FlowBirthing-CD empfohlen, die u.a. Visualisierungen und Meditationen enthält. Viel Freude beim Trainieren!

Die Bedeutung des Weltfrauentags

FlowBirthing_Logo

Am Weltfrauentag fordern Frauen seit über 100 Jahren ihre Rechte ein. Ging es einst um politische Mitsprache, fordern sie heute insbesondere das grundlegende Selbstbestimmungsrecht über ihren Körper und über die Art und Weise, wie sie in der modernen Welt gebären dürfen. „Wie Geburten heute ablaufen, sagt nichts über die Natur von Geburten aus, aber alles über die Geisteshaltung einer Gesellschaft“, meint Kristina Rumpel, Expertin für Familienpolitik und Mitinitiatorin von FlowBirthing. Geburt sei zum technisierten Prozess und zum Hochrisikogeschäft mit der Angst geworden. „Das Wunder der Geburt, diese einzigartige Erfahrung für Frauen, wird zunehmend wegrationalisiert. Frauen werden von ihrer Kraft entbunden. Dabei ist es für das weitere Leben keineswegs egal, wie Kinder geboren werden und Frauen sich dabei fühlen“, so Rumpel weiter.

Weibliches Weisheitswissen bewahren und wieder leben

Vieles liegt derzeit in der Geburtshilfe im Argen: steigende Kaiserschnittrate, immer mehr traumatisierte Gebärende, die kein zweites Kind wünschen, drohendes Berufsverbot für Hebammen und das eingeschränkte Wahlrecht des Geburtsortes durch die Vorgaben der Versicherungsindustrie in Deutschland. Kristina Rumpel: „In der Geburtshilfe brauchen wir dringend ein Umdenken, wenn wir die natürliche Geburt, ein Weltkulturerbe der Menschheit, und damit verbunden das Weisheitswissen von Generationen von Frauen retten wollen.“ Nur noch sieben Prozent der Geburten laufen ohne Eingriffe von außen ab, das Wissen um natürliche Geburten geht nach und nach verloren. Die einfachsten Zusammenhänge von Ruhe, Vertrauen und positivem Herangehen an die Geburt sind jetzt schon für viele Frauen, aber auch für immer mehr in der Geburtshilfe tätige Menschen nicht mehr klar. „Der Aufruf am Weltfrauentag muss daher sein, das weibliche Weisheitswissen zu bewahren und die Kraft der Frauen – der Gebärenden wie deren Begleiterinnen – im Hier und Jetzt und für die Zukunft zu sichern“, fordert Rumpel.

Zusammentun und Kräfte bündeln

Bei der Frage nach selbstbestimmten, kraftvollen Geburten geht es nicht nur um das persönliche, wundervolle Geburtserlebnis, sondern auch darum, welchen Stellenwert die Gesellschaft dem Weiblichen, dem Natürlichen, dem Unkontrollierbarem, dem Herzenswissen in unserer Welt zugesteht. Es gibt viele Menschen, die sich eine bessere Welt wünschen; natürliche, die Frauen stärkende Erfahrungen sind ein Schlüssel in diese Welt. Rumpel: „Den Umschwung können wir schaffen, wenn wir der Öffentlichkeit eine gelebte Alternative vorstellen; es ist wichtig, dass wir uns zusammenschließen, unsere Kräfte bündeln und zeigen, dass es schon viele Frauen und Männer gibt, die eine neue Geburtskultur zum Wohle aller ersehnen und sich dafür engagieren. Gemeinsam stark für natürliche und kraftvolle Geburten in Freiheit, Liebe und Freude, dafür steht auch das im Jahr 2015 initiierte FlowBirthing-Projekt.

Bereits über 200 Anbieter im FlowBirthing-Netzwerk

Das Internetportal www.flowbirthing.de informiert Schwangere über das Potenzial, das für jede Frau in einer natürlichen Geburt steckt, und zeigt Wege auf, diese auch zu realisieren. Gleichzeitig werden auf dem Portal Anbieterinnen mit Dienstleistungen/Kursen, die Frauen begleiten und stärken, aus Deutschland, Österreich und der Schweiz vernetzt. Die Anmeldung zum Onlineportal ist kostenlos; Ziel ist es, eine Vielzahl an Angeboten für Schwangere und Gebärende sichtbar zu machen und die Frauen in ihrem Wunsch nach einer natürlichen, kraftvollen Geburtserfahrung zu unterstützen. Das Portal ist in dieser Form einmalig und wurde mit dem Health Media Award 2015 für herausragende und nachhaltige Kommunikation im Bereich Frauengesundheit ausgezeichnet.

Leserfeedback zu FlowBirthing

Flowbirthing Blog Logo_transparent

Dieser Tage erreichte uns das Feedback einer Leserin von FlowBirthing. Ihre Worte sind berührend. Gerne möchten wir ihren Kommentar und weitere Rückmeldungen an dieser Stelle teilen. Viel Freude beim Lesen von Herz zu Herz!

Feeback zum FlowBirthing-Buch von Sabine:

„Liebe Kristina Rumpel, ich habe mir Ihr Buch Flowbirthing gekauft und nachdem ich die ersten Seiten gelesen hatte, spürte ich eine riesige Dankbarkeit für dieses wunderbare und wertvolle Buch! Wow! Sofort habe ich mir auch die CD dazu gekauft. Ich bin von dem Buch und der CD so ergriffen… Ihre warmen und liebevollen Worte berühren mich so sehr! Danke! Die Geburt meiner Tochter war leider sehr schmerzhaft – da war ich noch nicht so weit und hatte keine Ahnung von Flowbirthing. Aber die nächste Schwangerschaft und Geburt wird anders verlaufen! Dank Flowbirthing und auch Hypnobirthing. Danke aus meinem tiefsten Herzen für das wundervolle Buch und die tolle CD! Herzliche Grüße aus Nordersted.“

Feedback zum FlowBirthing-Buch von Nicole:

„Der Fokus des Buchs liegt auf einem ganzheitlichen Bewusstsein, dem inwendigen Erleben des Geburtsgeschehens sowie der konsequenten Ausrichtung auf die Kraft der Frau. Im Buch wird uraltes Frauenwissen mit neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen vereint mit dem Ziel, Frauen zu ermutigen, sich auf ihre individuelle Geburtsreise einzulassen und den Weg selbst-bewusst zu gehen. Zum Wohle der Frauen, der neugeborenen Kinder und der Welt. Die liebevolle Aufmachung, zahlreiche Übungen und Anregungen und die wunderschönen Illustrationen mit den Göttinnenbildern begleiten und inspirieren auf dem Weg zu einer selbstbestimmten Geburt.“

Feedback zum FlowBirthing-Buch von Murmeltussi:

„Nach meiner tollen ersten Geburt mithilfe einiger Hypnosetechniken, bin ich an dieses Buch geraten. Der Titel war es, der mich angesprochen hat. Denn ich habe meine Geburt von Anfang bis Ende als Flow empfunden. Die Autorin fasst knackig und punktgenau die vielen Aspekte für eine flüssige und freudige Geburt zusammen. Sehr lesenswert zur Geburtsvorbereitung. Das Lesen weiterer Bücher ist nicht mehr nötig.“

Feedback zum FlowBirthing-Buch von Sophia:

Das Buch hat mich im Buchladen regelrecht angezogen. Als ich den Titel lass, war für mich schon klar: Dieses Buch ist für mich bestimmt. Die wundervolle Art wie die Autorin schreibt, kombiniert mit wundervollen Göttinnenbilder begeistert mich sehr.

Kristina Rumpel zeigt auf einfühlsame und direkte Art und Weise wie wir Frauen wieder in unsere Ur-Kraft des Weiblichen aktivieren. Das Buch ist für Schwangere ein Muss! Es zeigt auf, wie wundervoll Geburt ist und unsere natürliches Geburtsrecht ist. Ich finde dieses Buch sehr sehr informativ, kraftvoll und für mich ist ein Begleiter, der mich für meine Arbeit mit Schwangeren und Frauen in Zukunft sehr begleiten wird.
Ich empfehle diese Buch jeder Frau, unabhängig vom Thema Schwangerschaft. Das Buch ist ein Impulsgeber, der uns ganz schnell gemeinsam als Bund der Frauen verbindet und uns daran erinnert wer wirklich sind: Unendlich große schöpferische Wesen, geboren aus der Liebe und unendlich und grenzenlos göttlich. Danke das ich dieses Buch gefunden habe und dieses alte weise Wissen wieder in die Welt kommt. Nun geht es darum die Weisheit die in uns Frauen ist, gänzlich in allen Bereichen des Lebens wieder zu leben.

Ich freue mich auf ganz tolle Begegnungen mit wundervollen weisen Frauen. Mögen alles Wesen auf allen Planeten Glückseeligkeit erfahren, mögen alle Wesen auf allen Planeten glückselig sein und gemeinsam erwachen in ein göttliches Liebesbewusstsein und wundervolle Geburten erleben, so wie es die Natur uns geschenkt hat. Von Herz zu Herz“

Von Herz zu Herz – zurück! Wer noch mehr erfahren möchte, der lese die Rezension aus der aktuellen Zeitschrift Hebammenforum, welche auf der  FlowBirthing Facebook-Seite nachzulesen ist.

Göttinnen-Konferenz 2016

Egeria Göttinnen Konferenz Gemälde
Thema: Die Göttinnen der Erde
26. Mai bis 28. Mai 2016 im Schloss Laudon, 1140 Wien

In vielen Kulturen wird die Erde als göttliche und beseelte „Große Erdenmutter“ angesehen.

Ein außergewöhnlicher Event, wenn du das weibliche Prinzip entdecken und den Geschmack von Frauenkraft erleben möchtest. Je mehr das Programm an Fülle und Vielfalt gewinnt, desto mehr steigt die Vorfreude!

Vielfach gelten Erdgöttinnen als Ur-Gebärende, als lebenerzeugende, lebenstragende und nährende „Große Mutter“, aber auch als Göttin, die nach dem Tod alles Leben wieder in ihrem schützenden Schoß, der Erde, aufnimmt, transformiert, um es erneut aus sich hervorzubringen. Seit alten Zeiten interpretieren Menschen vor allem das Land, auf dem sie leben, als mütterlich.
Bekannt ist Gaia als die „Große Erdmuttergöttin“. Das Eintauchen in die Prinzipien von Gaia und ihre vielen Schwestern auf allen Kontinenten bringt Lebenslust und Strategien für eine Welt in Balance. Wir konnten viele interessante Workshopleiterinnen bzw. Referentinnen gewinnen, die wir hier alle gar nicht hier aufzählen können. Stellvertretend für alle aktiv Mitwirkenden bei der Göttinnen-Konferenz 2016 möchten wir hier folgende Frauen vorstellen:
  • Chameli Ardagh – die Gründerin des Awakening Women Institute
  • Li Shalima – sie erforscht seit über 15 Jahren das Ur-Labyrinth und wird mit uns eine große Labyrinth-Zeremonie im Schlosspark machen
  • Mayonah A. Bliss – sie beschäftigt sich seit über 16 Jahren mit der Heilung der Weiblichkeit, insbesondere des weiblichen Schoßraumes und hat 2011 den Frauenkongress „Erwachen einer neuen Weiblichkeit“ ins Leben gerufen
  • Kristina Marita Rumpel – Mitinitiatorin von FlowBirthing und Hebamme für ein neue Geburtskultur im Vertrauen auf die weibliche Urkraft

Besonders hinweisen möchten wir euch auf die Linkliste „Frauen für Frauenkraft“. Wenn du als Teilnehmende bei der Göttinnen-Konferenz ein frauenspezifisches Angebot hast, kannst du dich hier gerne kostenlos eintragen lassen. Wer an der Göttinnen-Konferenz 2016 teilnehmen möchte: Bis zum 31. Dezember gibt es noch den Frühbuchungs-Preis 2 (Ersparnis im Vergleich zum Normalpreis: € 80,-). Anmeldung über die Homepage www.goettinnenkonferenz.at

Wir freuen uns auf euch.

 
Das Willendorferinnen-Team
Verein Willendorferin – Initiative zur Stärkung von Frauen

Weltmännertag: Bewusst Vater werden

Heute am Weltmännertag gilt unsere Aufmerksamkeit dem werdenden Vater. Denn nicht nur die Schwangere, auch der Partner sieht sich im Lauf der Schwangerschaft mit einigen Herausforderungen, Veränderungen und neuen Horizonten konfrontiert. Daher ist auch für ihn eine bewusste Herangehensweise sehr wertvoll – für seine persönliche Entwicklung und natürlich als Stütze für die Mutter seines Kindes.

Schwangerschaft als Zeit der Transformation vom Mann zum Vater

In der Schwangerschaft entwickelt sich nicht nur ein Kind im Bauch, sondern auch Mann und Frau wachsen mehr und mehr in ihre Rollen als Vater und Mutter hinein. Zwar spielen die körperlichen Veränderungen für den werdenden Vater im eigenen Erleben keine Rolle, jedoch macht ihn dies auch verletztlich, denn er ist nicht durch Hormone abgepuffert.

Schwangerschaft als Zeit der Ängste und Unsicherheiten auch für Väter

Und so wundert es nicht, dass gerade auch die werdenden Väter mit Ängsten, Unsicherheiten und Gefühle der Überforderung zu kämpfen haben. Nur geben dies die wenigsten zu. Dabei ist es zur Vorbereitung auf die Geburt, aber auch zur Stärkung der Paarbeziehung von großer Bedeutung, für die eigenen Gefühle offen zu sein und diese dann auch offen mit dem Partner zu besprechen. Alle Emotionen, die zurückgehalten werden, können sich bei der Geburt unkontrolliert entladen – auch die Ängste des Partners.

Schwangerschaft als Zeit gemeinsamen Vorbereitung

Warum denn nicht rechtzeitig gemeinsam die Ängste bearbeiten, etwa mit einer Partnermeditation oder Mantrasingen wie sie z.B. auf der FlowBirthing CD angeregt werden? Auf jeden Fall ganz viel Zeit füreinander und reden, reden, reden. Sich füreinander öffnen und immer wieder aufeinander zugehen, das stärkt jeden für sich und als Paar. Sicherlich schadet es in diesem Zusammenhang auch nicht, wenn Mann sich einmal bewusst machen, dass auch er sein Leben einer Frau verdankt und der zentrale Punkt in der Vorbereitung auf die Geburt für ihn die Wertschätzung der weiblichen Natur ist.

Schwangerschaft als Zeit, Partnerschaft zu stärken

Hinsichtlich etwaiger Paarprobleme wird es dem werdenden Vaters so leichter, die Zeit der Schwangerschaft zu nutzen, um mögliche Konflikte in aller Liebe und Respekt anzusprechen. Durch den Familienzuwachs kommt das bisherige Familiengefüge, der Alltag, die Aufgabenverteilungen ins Wanken. Die jeweiligen Plätze als Mutter und Vater müssen neu aufeinander abgestimmt werden. Dies wird umso leichter möglich sein, wenn bereits in der Schwangerschaft offen und ehrlich miteinander geredet werden konnte.

Jede Geburt ist einmalig!

Schwangerschaft und Geburt sind sehr intime Erfahrungen. So unendlich bunt und farbenreich wie die Schöpfung, so unterschiedlich und einzigartig verläuft auch jede Schwangerschaft und Geburt. Das trifft auch auf weitere Schwangerschaften und Geburt zu, wenn du schon geboren hast. Die Kunst ist, sich frei zu machen von Erwartungen und Vorstellungen und die Einmaligkeit jeden Augenblicks zuzulassen.

Einzigartigkeit jeder der 210.000 Geburten weltweit pro Tag

Bei weltweit etwa 210.000 Geburten am Tag, also vier Geburten pro Sekunde ist die Vorstellung der Einmaligkeit jeder Geburt für den menschlichen Verstand kaum zu erfassen. Gerade für Ärzte und Hebammen mit der Krankenhausroutine im Hintergrund ist es eine große Herausforderung, dem jeweils eigenen Rhythmus einer Geburt, der sich durch das komplexe Zusammenspiel von Mutter und Kind und Situation ergibt, Raum zu geben.

Jede Geburt hat ihre eigene Gesetzmäßigkeiten

Das Wissen über die Abläufe der Geburt hilft den Frauen nicht unbedingt weiter. Einfache Handlungsanweisungen werden den komplexen Vorgängen nicht gerecht. Der Weg zeigt sich beim Gehen und ergibt sich aus den zurückliegenden Schritten. Mit einer bewussten und positiven Schwangerschaft können die Weichen für eine positive Geburt stellen.

FlowBirthing als Wegweiser auf dem ureigenen Weg

Dabei gibt es nicht den Weg, die Methode, die dich im Handumdrehen zu einer leichten Geburt führt. Vielmehr ist es ein sich Einlassen auf die Veränderungen und Erfordernisse des Moments. Dies fällt umso leichter, wem es gelingt, seinen ureigenen Weg zu finden. FlowBirthing kann dabei Wegweiser sein, den Weg gehen musst jede Frau allein, d.h. unterstützt und begleitet von lieben Menschen und wertvollen Angeboten, die sie für alles, was kommen mag, bereit machen.

Online Seminare zur Vorbereitung auf die Geburt

Dazu bietet dir FlowBirthing neben Buch, CD und den Angeboten der Netzwerk-Partnerinnen auch im Rahmen der Mankau Akamedmie Online-Seminare an, die helfen sich auf eine eine glückliche Schwangerschaft und Geburt zu zentrieren.

Das Gefühl der Angst

Schwangerschaft bedeutet Veränderung. Sich auf Veränderungen einzulassen ist eine große Herausforderung. Schwangerschaft bewusst zu gestalten und auf das Abenteuer Geburt einzustimmen, ist demnach wie die Vorbereitung auf eine große Reise, deren Ziel zwar bekannt ist, nicht jedoch der Weg der vor einem liegt und welche Erfahrungen auf einen warten. Selbstredend, dass Angst dabei ein ganz normales Gefühl ist.

Angst kann Geburt blockieren

Angst hat zwei Seiten, es kann uns zu Höchstleistung und Umsicht führen, aber Angst kann auch blockieren. Und gerade im Zusammenhang mit Geburt ist Angst ein wenig förderliches Gefühl. Wer Angst fühlt, kann sich rein körperlich nicht entspannen. Angst ist ein Signal für den Körper, dass etwas nicht in Ordnung ist, d.h. dass das Setting für eine Geburt nicht passt. Angst behindert daher einen fortschreitenden Geburtsverlauf, denn in Alarmbereitschaft baut der Körper vor, dass er eventuell noch flüchten muss. In diesem Fall muss die Geburt unterbrochen werden können, um Mutter und Kind vor einem Angriff zu retten.

Körper braucht angstfreies Setting für die Geburt

Dieses Wunder des Körpers, die Geburt bei Gefahr unterbrechen zu können, das noch aus Urzeiten stammt, ist für moderne Frauen heute ein großes Hindernis. Denn der Körper unterscheidet nicht, warum die Frau Angst verspürt und es von außen betrachtet in einer Klinik gar kein Bedrohungspotential gibt. Und doch finden viele Frauen während der Geburt nicht zur Ruhe. Auch, da sie vorher Ängste im Zusammenhang mit der Geburt verdrängt haben, die jetzt hochkommen oder sich in der Umgebung oder mit der Betreuung vor Ort einfach nicht wohl fühlen. Dabei ist das Gefühl sich sicher zu fühlen, so wichtig für eine natürliche Geburt.

Zuspruch, Geborgenheit und Ungestörtheit fördern Sicherheitsgefühl

Das Gefühl der Sicherheit entspringt aus einem Umfeld, das der Gebärenden Liebe und Wertschätzung entgegenbringt und ganz wesentlich aus der Frau selbst. An dem Zutrauen in die eigene Gebärfähigkeit gilt es daher vorab zu arbeiten und zwar auf allen Ebenen – körperlich, geistig und seelisch. Während der Geburt ist es dann die Aufgabe des Partners dafür zu sorgen, dass die Gebärende vor äußeren Einflüssen in Ruhe ist, damit sie ihren eigenen Kraftpunkt finden kann. Bei sich kann sie leichter in den Entspannungsmodus finden.

Vertrauen in Körper als Schlüssel für die Geburt

Vertrauen in den eigenen Körper und eine positive Geburtserwartung sind dabei die Schlüssel, die das Tor zu einer Geburt öffnen, die sich in Leichtigkeit entwickeln kann. Damit Vertrauen wachsen und eine positive Einstellung zur Geburt möglich wird, heißt es sich der Angst zu stellen und sich selbst zu entängstigen. Dafür gibt es viele Möglichkeiten: Affirmationen, Mantras, Atemübungen und nicht zuletzt der Kontakt zu Mutter Erde.

Im FlowBirthing Buch werden einige Möglichkeiten vorgestellt und auf der FlowBirthing CD vertieft. Im FlowBirthing Netzwerk können Schwangere professionelle Kursangebote zu den einzelnen Wegen finden.

FlowBirthing CD

FlowBirthing_Logo

Die Zeit ist reif für eine Geburt in Freude und Liebe im Zentrum der weiblichen Kraft. Die FlowBirthing CD begleitet dich mit Mantras, Affirmationen, Meditationen, Visualisierungen und der Wiederentdeckung alter Göttinnen auf deinem Weg zu einer selbst-bewussten Geburt. Die CD ist seit heute erhältlich.

Die FlowBirthing CD ist eine Vertiefung zum Buch und hilft dir, ein für dich stimmiges Bewusstsein von Schwangerschaft und Geburt im Vertrauen auf die weibliche Urkraft zu entwickeln. Denn du bist die Schöpferin deines Lebens und als werdende Mutter mit der universellen Schöpfungskraft in deinem ureigenen Seelengrund verbunden.

Die Übungen auf der CD sind auch für deinen Partner hilfreich. So findet auch er zum Bewusstsein einer neuen Geburtskultur, für die eine Zentrierung und Überwindung seiner Ängste sowie alter Vorstsellungen wesentlich sind – und so wird er für dich zum wertvollen Begleiter durch Schwangerschaft und Geburt. Die Kraft der FlowBirthing-Lebensmusik, die auf der CD enthalten ist, führt euch beide zu neuen Erfahrungshorizonten.

Die meditative Lebensmusik von Otto Lichtner ist ein großer Glücksgriff, schwingt sie doch auf einer Herzöffnungsfrequenz und ist ideal für das Eintauchen in ein neues Bewusstsein. Wahre Herzöffner sind auch die Mantras. Sie sind wie Wasser, das in all die Spalten fließt, um Widerstände aufzulösen. Die Wiederholungen sind wie wiederkehrende Wellen, die dich aufnehmen und an einen Ort des inneren Friedens, Entspannung und wahrhaftiger Akzeptanz spülen. Es freut mich, dass ich zwei so bekannte Mantra Interpretinnen für die CD gewinnen konnte. Es bedurfte nur einer Anfrage und sofort waren die beiden Feuer und Flamme für das Projekt.

Ebenso Jasmin Nerici, eine Netzwerkpartnerin von FlowBirthing aus Österreich. Sie engagiert sich bereits seit Jahren aus Überzeugung und eigener Erfahrung für positive Geburtserfahrungen für Frauen. Es ist ein schönes Zeichen, dass die Kooperation im Netzwerk funktioniert und wir uns gegenseitig in unserem gemeinsamen Anliegen nur stärken können.

Viel Freude mit der CD und beim Eintauchen in ein neues bzw. uraltes Bewusstsein von Schwangerschaft und Geburt!

Urweiblichkeit als Spiegelbild

FlowBirthing_Logo
Ein Spiegelbild für Frau und Mann, denn eine Rückkehr zum weiblichen Urgrund gibt auch den Männern Orientierung und eröffnet Chancen der Selbsterkenntnis jenseits von Stereotypen und der starren Einordnung von Mann und Frau hin zu weiblichen und männlichen Energien, die in jedem wirken. Bisher sind sich nur wenige Frauen ihrer urweiblichen, transformierenden, göttlichen, das Leben in sich verkörpernden Energie überhaupt bewusst. Die Wiederentdeckung alter Göttinnen wie sie auf diesem Portal abgebildet sind, kann eine Brücke in dieses alte Verständnis von Weiblichkeit sein.

Hast du dich noch nie gefragt, was hinter der oft nur gedankenlos dahingesagten Phrase „Die Zukunft ist weiblich“ eigentlich für eine Kraft steckt? Nach einer bewussten Geburt im Vertrauen auf die weibliche Urkraft kennst du die Antwort. Sie ist so schlicht und gleichzeitig so revolutionär: Wandel kann wieder heilsam, Leben wieder heilig sein. Denn Entwicklungen nach dem urweiblichen Prinzip sind nicht mehr zerstörerisch, sondern erneuernd. In jedem Ende ist bereits der Anfang enthalten. So wie die Geburt gleichzeitig das Ende der Schwangerschaft und der Beginn eines neuen eigenständigen Erdenlebens ist.

Wenn von einer weiblichen Zukunft die Rede ist, dann ist nicht die Unterdrückung des Mannes gemeint im Sinne eines männlichen Verständnisses von Herrschaft, wie Frauen dies die letzten Jahrhunderte erfahren mussten und weltweit immer noch müssen. Nein, es geht vielmehr um den Ausgleich der Energien und Polaritäten, damit männliche wie weibliche Kräfte gleich gültig wirken können. In den letzten Jahrtausenden wurden die Ursprünge der Menschheit, den matriarchalen Gemeinschaften bewusst oder unbewusst verschleiert und durch die Ausgrenzung der Frauen von Herrschaftswissen und Mitsprache konnten dieser Zustand so lange durchgehalten werden.

Frauen sind bisher ohne stärkende Mythen und ihre einstige Geschichte aufgewachsen, was einer Verletzung des Rechts eines jeden Menschen auf Kenntnisse seiner Wurzeln gleich kommt. Diese „Bodenlosigkeit“  betrifft auch die Männer, denn auch sie beziehen ihr Selbstbild aus Wurzeln, die nicht bis zum Grund reichen. Kein Wunder also, wenn sich allerorten Leben in seiner verdrehten und entstellten, das heißt lebensverachtenden Form zeigt.

Durch eine bewusste Schwangerschaft und Geburt, mit der du dir selbst das Geschenk einer Geburt in Freude machst und damit die Verdrehung geraderückst, hast du als Frau den Schlüssel in der Hand, jetzt das Zeitalter der Selbstvergessenheit zu überwinden und kannst wieder ja statt nein zum Leben sagen.

FlowBirthing: Wir starten!!!

Kristina Rumpel

Willkommen im Kreis der FlowBirthing-Frauen! Es sind Frauen wie du und ich, die spüren, dass die Zeit für einen selbstbewussten Umgang mit Schwangerschaft und Geburt gekommen ist. Die „Ja“ sagen zu einem neuen Selbstverständnis von Weiblichkeit und Geburt. Die sich stark machen, damit Weiblichkeit wieder zum Geschenk und Geburt zu einer positiven Erfahrung, zum Fest des Lebens werden kann.

Wenn du das Buch „FlowBirthing“ gelesen hast, dann weißt du bereits, dass es keine To-Do-Listen oder Best-practise-Übungen gibt, die im Handumdrehen die weibliche Urkraft in dir entfesseln oder zu einer leichten Geburt führen. Vielmehr ist der Weg das Ziel. FlowBirthing als Wegweiser zeigt dir, wie du in Kontakt mit dir, deinem Kind und deiner weibliche Kraft kommen kannst. Gefragt sind deine Bewusstheit, dein Wille und dein Mut, alte Vorstellungen hinter dir zu lassen und ein neues Kapitel der Frauen aufzuschlagen.

Der FlowBirthing-Blog will dich auf diesem Weg unterstützen. Im Blog werden hierzu regelmäßig einzelne Themenbereiche rund um FlowBirthing vertieft dargestellt, um das Verständnis einer bewussten Schwangerschaft und Geburt im Vertrauen auf die weibliche Urkraft weiter zu entwickeln. Ziel ist es, das Bewusstsein einer neuen Geburtskultur mit einer starken Frau im Zentrum hochzuhalten und weite Kreise zu ziehen. Im Fokus liegen eine Geburt in Freude und Liebe und deine Öffnung für dieses Wunder.

Wenn eine Frau diese wundervolle Urerfahrung für sich machen konnte, dann muss man kein Prophet sein, um zu sehen, dass diese Erfahrung auch in die Gesellschaft ausstrahlen wird. Eine Frau, die ihr Kraftzentrum und wunderbares Wesen erkannt hat, wird durch ihr Leben und Dasein die aller Orten spürbare Transformation befeuern und einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass unsere Welt wieder ein Ort des Friedens und der gegenseitigen Wertschätzung und Versöhnung mit der Natur werden kann.

Euch und uns allen wünsche ich viel Freude bei der Entdeckung der weiblichen Kraft und Macht!

Kristina Marita Rumpel

Neue Geburtskultur – warum?

FlowBirthing_Logo

Warum brauchen wir eine neue Geburtskultur?, magst du dich fragen. Geburt ist doch die natürlichste Sache der Welt und hat mit Kultur nichts zu tun. Stimmt eigentlich, allerdings laufen nur noch die wenigsten Geburten tatsächlich natürlich und sanft ab. Wie Geburten sich darstellen, sagt wenig über die Natur von Geburt als vielmehr über die Geisteshaltung einer Gesellschaft aus. Ein Blick in die Vergangenheit führt dies deutlich vor Augen: In der Moderne etwa zählen Technik, Sicherheit und Kontrolle. So werden derzeit rund ein Drittel der Babys in Deutschland per Kaiserschnitt geholt, und jede fünfte Geburt wird eingeleitet. Auch die Zahl der Frühgeburten liegt erschreckend hoch, um hier nur einige Beispiele zu nennen.

Sicher können sich Frauen in westlichen Ländern glücklich schätzen, was die medizinische Versorgung im Notfall oder die hygienischen Zustände in den Kliniken angeht. Allerdings greift diese Sichtweise nur, wenn Geburt als medizinisches Ereignis von uns akzeptiert wird. Wenn wir jedoch den Blickwinkel einer erfreulichen und würdevollen Erfahrung von Mutter und Kind zum Gradmesser nehmen, dann fällt das Urteil nicht mehr so wohlwollend aus. Das heißt nicht, dass wir wieder gebären sollen wie vor Urzeiten, aber es führt zur Erkenntnis, dass wir zum Wohle von Frauen und Kindern und damit der gesamten Gesellschaft etwas verändern müssen. Die Geburtserfahrung prägt ein ganzes Leben, das ist unbestritten. Warum also versuchen wir nicht, diese Erfahrung positiv zu gestalten?

Es gibt bereits eine ganze Reihe von Menschen (Ärzten, Hebammen, Psychologen, in Heilberufen tätigen Menschen etc.), die sich für eine neue Geburtskultur und damit für eine bessere Zukunft einsetzen. FlowBirthing will diese vernetzen und sichtbar machen. Jeder versucht auf seinem Gebiet, die Veränderung voranzubringen. Doch die wahre Macht und Kraft der Transformation hat die schwangere Frau in sich. Wenn es dir gelingt, dein Herz und dein Bewusstsein für einen neuen Weg des Gebärens zu öffnen, an dessen Ende du kraftvoll und gestärkt bist und dein Kind voller Liebe und Vertrauen ins Leben starten kann, dann ist der Wendepunkt erreicht. Dann bist du frei!

FlowBirthing macht sich stark für dich, damit du in deine Kraft finden und dort die weibliche Kraft zur Veränderung der Geburtskultur in unserem Land wirken lassen kannst. Zum Wohle aller!

Kristina Marita Rumpel

Über die Kraft der Frau

FlowBirthing_Logo

Gebären ist Frauensache. Es ist die Arbeit der Frau. Damit ist nicht gemeint, dass Frauen keine anderen Tätigkeiten sinnvollerweise verrichten sollen. Nein, das wäre ja Quatsch. Es geht darum, sich zu vergegenwärtigen, dass ein neuer Mensch eben nur durch den weiblichen Körper geboren werden kann. Es ist uns Frauen überlassen, ob wir dies nun als Belastung, Behinderung oder Ungerechtigkeit bewerten wollen oder darin nicht vielmehr eine Auszeichnung der Natur erkennen.

Unter dem ersten Blickwinkel, einem durch die Jahrhunderte zumeist männlich geprägten Blick von außen auf die Geburt, ist es nur allzu verständlich, dass sich emanzipierte Frauen, d.h. Frauen, die eigene Entscheidungen treffen, den Strapazen der Geburt heute nicht mehr aussetzen wollen. Immer mehr Frauen bleiben kinderfrei oder wollen sich möglichst wenig mit dem vermeintlich unerfreulichen Thema Geburt beschäftigen. Oder aber sie suchen ihr Heil im Wunder der medizinischen Technik, um von ihrem Schicksal erlöst zu werden.

Doch warum nur soll der Start ins Leben so schrecklich für uns Frauen sein? Ich glaube fest daran, dass jede Frau, wenn sie ihre Ängste und Unsicherheiten für einen Moment zur Seite schiebt, in sich spürt, welch wunderbarer Moment eine Geburt doch eigentlich ist. Warum nur passen Denken und Fühlen in puncto Geburt nicht richtig zusammen? Würde sich etwas für das eigene Erleben ändern, wenn Frauen die Fähigkeit zu gebären wieder als Auszeichnung und als Geschenk begreifen? Würde sich Geburt dann immer noch als „Bestrafung“ oder „zu ertragendes Leid“ darstellen? Nein. Weiblichkeit und Geburt würden zu einer herausragenden, einmaligen Erfahrung.

Unter einem weiblich-inwendigen Blickwinkel auf Geburt eröffnen sich neue Räume, Geburt für sich als Frau positiv zu erschließen. Geburt ist dann die Chance im Leben, eins zu werden mit der universellen Lebenskraft und durch das unmittelbare Erleben der eigenen Kraft Bewusstheit und Ausrichtung für das Leben als Mutter und Frau zu finden. Geburt im Zentrum der Kraft aus sich selbst heraus ist eine hochspirituelle Erfahrung, wie sie eben nur Frauen machen können. Dies ist ein großer Schatz, den jede Schwangere für sich wiederentdecken und heben kann. Geburt wird zum Fest des Lebens – und du zur Göttin!

Hol dir dieses Geheimnis des Lebens und dein kraftvolles Wesen als Frau wieder zurück und mach dich auf den Weg einer bewussten Schwangerschaft und Geburt im Vertrauen auf die weibliche Urkraft!

Kristina Marita Rumpel