Startseite » Fragen an FlowBirthing

FRAGEN AN FLOWBIRTHING

Hast du Fragen zu FlowBirthing, der Philosophie, zu einzelnen Wegweisern aus dem Buch? Oder suchst du nach einer ersten Orientierung auf dem Weg zu einer bewussten Schwangerschaft und Geburt oder vielleicht sogar einen Ausweg aus belastenden Situationen?

Fragen von Alice an Kristina Rumpel:

Frage von Alice:

„Ich habe eine traumatische Geburt hinter mir. Nun möchte ich mich auf eine neue Schwangerschaft einstellen und finde Ihr Portal sehr ansprechend. Was kann ich tun, um einen positiven Verlauf vor allem im letzten Trimester zu gewährleisten? Wie kann ich mich konditionieren, um das alte Muster aufzubrechen?“ (21. Juni 2016)

Antwort von der Autorin Kristina Marita Rumpel:

„In der Schwangerschaft – insbesondere im letzten Drittel – ist es wichtig, ganz in die weibliche Kraft und Energie zu kommen. Wie empfindest du dich normalerweise: eher männlich oder weiblich dominiert? Dieser Frage lohnt es sich für die Aufarbeitung und Vorbereitung auf eine zweite Schwangerschaft nachzugehen. Auf der FlowBirthing-CD findest du das Mantra „Adi Shakti“, das dazu geeignet ist, die weibliche Energie in dir ins Fließen zu bringen. Es könnte wirklich gut für dich sein, wenn du dieses Mantra täglich anhörst.

Des Weiteren ist es sehr hilfreich, dich mit Affirmationen innerlich zu stärken und dich auf einen positiven Ausgang zu fokussieren. Etwa mit „Ich bin gesund. Ich bin zuversichtlich. Ich bin ein sicherer Ort für mein Kind. Ich bin in meiner weiblichen Energie.“ Im FlowBirthing-Buch findest du hier weitere Anregungen und Hinweise für die richtige Formulierung.

Zur Lösung des Traumas suche dir zudem eine Traumatherapeutin vor Ort. Im FlowBirthing-Netzwerk findest du sicherlich ein Angebot in deiner Nähe.“ (23. Juni 2016)

Feedback von Alice:

„Deine Anregungen helfen mir sehr. Ich denke, dass du mit deiner Vermutung total ins Schwarze getroffen hast! ‚Wie empfindest du dich normalerweise: eher männlich oder weiblich dominiert?‘
Spontan würde ich sagen, dass momentan eher die männliche Dominanz überwiegt. Ich habe inzwischen auch dein Buch gelesen und die FlowBirthing-CD angehört! WOW!

Beim Lesen war ich wie im FLOW und konnte es kaum aus der Hand legen. Text, Übungen und Anmerkungen wechseln sich gut ab und machen Lust auf eigenes Experimentieren. Die CD ist sehr abwechslungsreich und gibt die Möglichkeit, das Gelesene zu vertiefen. Meditative Mantras umrahmt von wertvollen Gedanken und Affirmationen geben auch nach einer traumatischen Geburt neue Hoffnung! Ein kleiner Funke Hoffnung kann eine ganz neue Sichtweise hervorrufen!

Ich danke dir von Herzen für die wertvollen Anregungen!

Mein nächster Schritt wird sein, dass ich mich mit einer Doula treffe…“ (20. Juli 2016)

Drei Fragen der Eltern-Redaktion an FlowBirthing (Ausgabe: September 2015):

Was verbirgt sich hinter dem Begriff FlowBirthing?

Es ist keine neue Geburtsmethode, sondern der Aufbruch in eine neue Geburtskultur. „Geburt im Flow“ bedeutet, sich völlig auf dieses Ereignis einzulassen, voller Dankbarkeit, Liebe und Glück. Wir wünschen uns, dass Babys auf einer Welle der Freude zur Welt kommen. Und Mütter die Geburt nicht ängstlich und voller Schmerzen erleben.

Wie bitte? Eine Geburt tut verdammt weh.

Stimmt. Weil sie heute meist fremdbestimmt, technisiert und terminiert ist und Frauen nicht ganzheitlich auf das Erleben von Geburt vorbereitet werden. Die werdenden Mütter werden überrollt, verkrampfen – und das ist schmerzhaft. Wer sich für das Wunder der Geburt öffnet und Vertrauen in den eigenen Körper hat, wird erleben, welche Urkraft in ihm steckt. Dann ist Geburt in Liebe und Freude möglich.

Worum geht es bei FlowBirthing ganz konkret?

Um ein Umdenken: Geburt als Fest des Lebens und eine erhöhende und kraftvolle Erfahrung für Frauen. Um ein neues Bewusstsein und Techniken, die das Selbstvertrauen stärken und Frauen mündig in die Geburt gehen lassen. Was empfinde ich als stärkend? Bauchtanz? Atemtechnik? Yoga? Hypnobirthing? Jede Schwangere muss da den passenden Weg für sich finden. Auf unserem FlowBirthing-Portal vernetzen sich gleichgesinnte Hebammen, Yogalehrerinnen oder Frauenkraft-Kursanbieterinnen. Wir bündeln die Kräfte zum Wohl der schwangeren Frauen.

Weitere Fragen, die öfter an uns herangetragen werden:

Wer kann Teil des FlowBirthing-Netzwerkes werden?

Das FlowBirthing-Portal ist als Präsentationsplattform für alle professionellen AnbieterInnen rund um Schwangerschaft und Geburt offen, die sich in den Leitmotiven von FlowBirthing wiederfinden und die Vision einer neuen Geburtskultur im Herzen mittragen. Es geht auch darum, die Solidarität unter Frauen zu stärken und unterschiedlichste AnbieterInnen zu vernetzen und sichtbar zu machen. Alle arbeiten für das gemeinsame Ziel: die Stärkung der Frauen und freudvolle Geburten. Nur gemeinsam ist der Aufbruch in eine neue Geburtskultur zu unser aller Wohl zu schaffen!

Was kostet die Mitwirkung im FlowBirthing-Netzwerk?

Die Anmeldung für AnbieterInnen im FlowBirthing-Portal ist kostenlos. Dies wird auch bis auf Weiteres so bleiben. Wir möchten damit erreichen, dass sich möglichst viele AnbieterInnen anmelden. Ziel ist es, groß zu werden, um das Anliegen einer selbstbestimmten Geburt, in der die Kraft und Würde der schwangeren und gebärenden Frauen im Mittelpunkt steht, in die Mitte der Gesellschaft zu tragen. Wir wollen zeigen: Es engagieren sich bereits so viele für eine neue Geburtskultur, lasst sie gemeinsam mit Frauenpower nun Realität werden! Im Sinne einer wiederbelebten weiblichen Urkraft geht es nicht um finanziellen Gewinn, sondern darum, dass das Portal zum Wohle aller – der Schwangeren, der AnbieterInnen und damit aller Frauen und unserer Gesellschaft – beiträgt.

Wie funktioniert die Anmeldung?

Wenn du mitmachen und dich im Portal anmelden möchtest, dann geh zu der Seite „Partner werden“ und trage dich als AnbieterIn ein. Es ist eine Chance, dich und deine heilvollen Angebote einem größeren Kreis von Frauen bekannt zu machen. 

Wenn das Baby zu Hause auf die Welt kommen will 28. September 2018

Hier ein Geburtsbericht von FlowBirthing-Mentorin und freien Doula Yamina Hildegarten, die bei einer Geburt zu Hause dabei war. Eine Geburt, die so nicht geplant war. Das Baby hat entschieden, zu Hause auf die Welt zu kommen. Sehr berührend und voller Vertrauen ins Leben. Ein Geburtsbericht, der Mut macht. Das Foto… Weiterlesen

Geburtsgeschichten gesucht für WEGE – Magazin zum Leben 15. September 2018

Einladung zum Mitgestalten der Herbst-WEGE, österreichisches Magazin zum Leben: Die Redaktion der WEGE Zeitschrift sucht für die kommende Ausgabe, die im Zeichen einer neuen Geburtskultur steht, noch „Geburtsgeschichten“ für die Rubrik MenschenWEGE. Sie schreiben: „Am liebsten wäre uns, du erzählst tatsächlich von deiner eigenen Geburt! Wenn du darüber nichts oder… Weiterlesen

Magisches Geburtsfestival in Flensburg 5. September 2018

In Flensburg startet am 9. September 2018 um 15 Uhr das 1. Magische Geburtsfestival auf dem wunderschönen Villekula Gelände in Flensburg. Flensburg ist eine Stadt in der der Hebammenmangel besonders stark zu spüren ist: auf den umliegenden Inseln gibt es keine Hebamme mehr und alle Frauen müssen zum Gebären in… Weiterlesen

FlowBirthing startet Bewegung „Frauen helfen Frauen“ 29. August 2018

Der dramatische Hebammenmangel in Deutschland ist lange bekannt. Nun bestätigt eine aktuelle Studie des Berliner Forschungsinstitut IGES die Notsituation der Schwangeren in Bayern offiziell: Fast jede 3. Schwangere findet keine Hebamme mehr und muss daher ohne Vorbereitung in die Geburt gehen. In München und Umgebung betrifft dies sogar 40 Prozent der… Weiterlesen

FlowBirthing-Mentorin Programm auch schwanger 16. August 2018

Das ist der wunderschöne Bauch von FlowBirthing-Mentorin Nadine, die ihr drittes Kind erwartet. Sie hat am Programm zur FlowBirthing-Mentorin teilgenommen während sie gerade schwanger war bzw. ist. Sie ist schon die 2. Schwangere, die am Programm teilgenommen hat, um somit zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen: intensive, kraftvolle Einstimmung auf… Weiterlesen

Neue Studie zum Hebammenmangel 8. August 2018

Neue Studie zum Hebammenmangel belegt, dass das Problem „Fehlende Hebammen“ in Bayern besonders groß ist. In Bayern findet jede 3. Frau keine Hebamme mehr. In München und Oberbayern sind es sogar 40 Prozent. Das bedeutet: Eine Schwangere muss viele viele Male nach einer Hebamme suchen und die Suche bleibt am Ende… Weiterlesen