Startseite » Was besonders guttut – die Beckenbodenübungen

Was besonders guttut – die Beckenbodenübungen

Die Beschäftigung mit dem Beckenboden ist im Schwangerschaftsyoga essenziell. Das regelmäßige Training der Beckenbodenmuskulatur – bestehend aus drei Muskelschichten – ist immer wieder sinnvoll, da diese u.a. eng mit der Bauch- und Rückenmuskulatur zusammenarbeitet und daher eine wesentliche Rolle für eine gesunde Haltung spielt. So lassen sich mit Beckenbodenübungen während der Schwangerschaft Rückenschmerzen oder gar Inkontinenz vor bzw. nach der Geburt vermeiden. Die Übung „Den Beckenboden spüren“ trägt sogar auch in der Extremsituation der Geburt zur Entspannung bei.

Ausgangsposition Sitzen

  1. Nimm einen bequemen und aufrechten Sitz ein und schließe die Augen. Lass den Atem kommen und gehen, wie er möchte.

  2. Lenke deine Aufmerksamkeit zu deinem Beckenboden und seinen drei Muskelschichten. Die erste legt sich wie eine Acht um die Öffnung von Harnröhre und After. Stell dir vor,  du musst dringend auf die Toilette, aber es ist gerade keine in der Nähe ist. Ziehe einatmend Harnröhre und After nach innen und lassen Sie ausatmend wieder los. Wiederhole dies mehrere Male.

  3. Die zweite Schicht verläuft quer zwischen den Sitzbeinhöckern. Ziehe diese mehrere Male einatmend zueinander und lasse ausatmend wieder los.

  4. Die dritte Schicht verläuft zwischen Schambein und Steißbein. Stelle dir vor, du willst bei einer sehr engen Hose den Reißverschluss schließen, und ziehe dazu die Muskulatur oberhalb des Schambeins nach oben und innen. Rolle gleichzeitig das Steißbein leicht ein. Ziehe so mehrere Male einatmend Schambein und Steißbein zueinander und lass ausatmend wieder los.

  5. Aktiviere einatmend alle drei Muskelschichten gleichzeitig, indem du sie nach innen und oben ziehen, und lasse sie ausatmend wieder los. Wiederhole dies mehrere Male und spüre dann nach. 

Diese Übung stammt aus: Kartenset „Yoga in der Schwangerschaft“ von Sandra Beck (ISBN 978-3-86374-095-5), veröffentlicht im Mankau Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.