Startseite » Wenn die Bewegungen des Kindes spürbar werden

Wenn die Bewegungen des Kindes spürbar werden

Kindsbewegungen im Mutterleib

Es gehört zu den schönsten Momenten der Schwangerschaft, wenn die Kindsbewegungen spürbar werden. Diese Gefühl hat etwas Magisches. Jetzt ist die Zeit, wirklich in Kontakt mit dem Baby im Bauch zu gehen. So lernst du dein Kind schon vor der Geburt kennen.

Was die Kindsbewegungen dir über dein Kind verraten:

1. Kinder, die sich sehr viel bewegen
Sie werden mit großer Wahrscheinlichkeit auch sehr aktive Kinder mit viel Bewegungsdrang. Sie erfahren die Welt über ihren Körper. Ihre Lieblingsbeschäftigung wird sein: Fußball spielen, Klettern, Rennen und Toben.

2. Kinder, deren Bewegungen auch sichtbar sind
Kinder, die du nicht nur spüren kannst, sondern deren Bewegungen auch von außen sichtbar sind, sind sogenannte Balkonkinder. Sie halten sich mit Vorliebe ganz vorne im Bauch auf. Sie wollen alles mitbekommen. Sie horchen nach draußen und nehmen besonders Anteil am Leben der Mutter. Mit großer Wahrscheinlichkeit werden dies sehr soziale, aufmerksame, wache Kinder werden – kleine Forscher und Entdecker.

3. Kinder, die sich wenig bewegen
Sind die Bewegungen kaum spürbar, wenn ,dann aber besonders intensiv, weil das Baby tief im Bauch liegt und seine Bewegungen Organe treffen, dann handelt es sich sehr wahrscheinlich um Kinder, die sich selbst genug sind. Auch auf der Welt sind sie mit sich zufrieden, wenn sie genügend Ruhe zur Innenschau und Reflexion bekommen. Es sind unter ihnen die Träumer und Künstler ebenso wie die Denker und Philosophen.

Wenn du auf die Kindsbewegung achtest, bekommst du eine Vorahnung, wie dein Kind später einmal sein könnte.

Die Aufzählung erhebt keinen Anspruch darauf, dass es immer so sein wird. Jedes Kind ist natürlich ganz individuell. Dennoch kann die Anregung, sich näher mit den Kindsbewegungen zu beschäftigen, für dich eine Motivation sein, deine innere Wahrnehmung zu stärken und ganz bewusst in Kontakt mit deinem Kind im Bauch zu gehen. Wenn du dir ein Bild machen kannst, fällt dir das vielleicht leichter.

Viel Freude beim Erkunden und Kennenlernen deines Kindes!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.