Startseite » Farbwahl in der Schwangerschaft

Farbwahl in der Schwangerschaft

„Orange is the new black“ so nicht nur der Titel einer erfolgreichen TV-Serie, sondern könnte auch das Motto für die Kleiderwahl in der Schwangerschaft sein. Viele Schwangere greifen in der Zeit, da der Bauch wächst, zu schwarz. Doch ist das wirklich eine Bauchentscheidung und eine gute Wahl?

Schwarz als schlankmachende Farbe in der Schwangerschaft geschätzt

Schwarz ist allgemein als Farbe bekannt, die schlank macht. So liegt die Vermutung nahe, dass viele Frauen willentlich, d.h. im Kopf entscheiden, schwarz in der Schwangerschaft zu tragen. Jede Frau ist natürlich frei in der Wahl ihrer Kleider, doch wie immer gilt, dass eine freie Wahl ja erst dann möglich wird, wenn ich weiß, worin die Wahlmöglichkeit liegt.

Wirkung von Farben bewusst in Schwangerschaft einsetzen

Den meisten Menschen ist sicherlich bekannt, dass Farben eine ganz bestimmte Wirkung haben. Farb- und Lichttherapie wird sogar gegen Depressionen eingesetzt. Wer sich genauer dafür interessiert: am Sonntag, 18. Oktober 2015 kommt um 19.30 Uhr auf ZDF in Terra X „Die Magie der Farben“.

Farben wirken auf den Menschen besonders intensiv, wenn wir sie am Körper tragen. Die Auswahl der Farbe der Kleidung wirkt sich auf unser körperliches und seelisches Wohlbefinden aus. Umgekehrt spricht die intuitive Farbauswahl Bände über die momentane Gemütslage eines Menschen.

Schwarz entzieht Körper Kraft und erschwert die Schwangerschaft

Wer zu schwarz greift, will sich abschotten und abgrenzen. Schwarz ist eine Nicht-Farbe, d.h. sie gehört nicht zu den Spektralfarben des Lichtes, sondern schluckt Licht und Energie. Schwarz ermöglicht keine Energieaufnahme von außen. Gerade in Zeiten, in denen der Körper besonders viel Energiezufuhr benötigt, um die Herausforderung einer Schwangerschaft zu bewältigen, wird der Austausch mit schwarz blockiert.

Schwarz ist meist stark mit Chemikalien behandelt und schädlich in Schwangerschaft

Schwarz kann vor negativen Einflüssen von außen als Schutzschild wirken, d.h. ein schwarzer Mantel kann durchaus sinnvoll sein. Idealerweise in der Schwangerschaft mit farbiger Unterwäsche, zumal schwarz die am meisten mit Chemikalien belastete Farbe ist. Von schwarzer Unterwäsche sollte Frau sich in der Schwangerschaft fern halten, da die Chemikalien über die Schleimhäute in den Blutkreislauf der Mutter und des Kindes kommen können.

Orange unterstützt Gebärmutter bei der Arbeit und stärkt die weibliche Kraft

Orange hingegen ist jene Farbe, die positiv auf die Geschlechtsorgane wirkt und so die Arbeit der Gebärmutter energetisch erleichtert. Orange bringt alles in Fluss und stärkt die eigene Kreativität und das Gefühl, Schöpferin des eigenen Lebens zu sein. Orange steht auch für eine positiv gelebte Weiblichkeit und ist eine spirituelle Farbe.

Freie Kleider- und Farbenwahl in der Schwangerschaft stärkt Intuition

Sich von der Farbe schwarz in der Schwangerschaft zu lösen, heißt auch sich auf den Weg zu machen, die Vorherrschaft des Verstandes zu hinterfragen und der Intuition, dem Bauchgefühl mehr Raum zu geben. Sich nicht aus irgendwelchen unguten Gedanken zwangsweise für das schwarze Outfit zu entscheiden, sondern sich morgens die Zeit zu nehmen, nach innen zu lauschen und sich zu fragen, welche Farbe brauche ich heute, ist ein kleiner, aber doch großer Schritt hin zu mehr Gespür für die eigenen Bedürfnisse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.